Über den Tasten-Kreuzritter Joe Sample

Hit the Rhodes, Joe

Was haben Miles Davis, Eric Clapton, Diana Ross, Ray Charles, Ella Fitzgerald, Al Jarreau, Randy Crawford, David Sanborn, Joni Mitchell, B.B. King, Michael Franks, Marvin Gaye, Anita Baker sowie die Bands Crusaders und Canned Heat gemeinsam? Ihren Piano- und Fender-Rhodes-Experten: Joe Sample.

joe
Archiv

Der seit fast sechs Jahrzehnten im Pop, Jazz, Soul, Gospel und Latin agierende Studio- und Live-Keyboarder ist aus der amerikanischen Studioszene nicht mehr wegzudenken. Egal ob Nashville, Los Angeles oder New York: Die unverwechselbare Handschrift Joe Samples war und ist stets gefragt, wenn es um Jazz- und R&B-relevante Produktionen geht. Kaum ein Pianist der vergangenen vier Jahrzehnte ist so oft von Sängern als Begleitmusiker gewählt worden wie der 1939 in Houston/Texas geborene Joe Sample.

Nachdem er mit fünf Jahren das Klavierspiel für sich entdeckt hatte, setzte er sich später intensiv mit Gospel, Soul, Bebop, Blues und lateinamerikanischer Musik auseinander. Mit seinen College-Freunden Wilton Felder (Sax), Wayne Henderson (Trombone) und Nesbert „Stix“ Hooper (Drums) gründete er die Band „Night Hawks“, aus der sich später die „Jazz Crusaders“ und schließlich die legendären „Crusaders“ entwickelten. Obwohl die Band sich vordergründig dem Blues und Soul widmete, erstreckte sich ihre Popularität über das Jazzpublikum hinaus. In seiner 30-jährigen Schaffenszeit erhielt das Ensemble zahlreiche goldene und Platin-Auszeichnungen, u. a. für den von Joe Sample 1979 komponierten und von der Soulsängerin Randy Crawford vorgetragenen Smash-Hit Street Life. Ich traf den Pianisten vor einem Konzert in der Frankfurter Alten Oper.

Was kannst du uns von deinen Anfängen erzählen?

Mein Bruder spielte in der Navy-Band, und weil das öffentliche Leben damals in den Südstaaten für einen Schwarzen sehr langweilig war, fand fast alles bei uns im Wohnzimmer statt. Die Mitglieder seiner Band spielten bei uns sehr oft Jamsessions, und ich bat meine Mutter um Klavierunterricht, den ich auch bald – zunächst in klassischer Form – erhielt. Später in der Highschool gab es dann für mich die ersten Jazzsessions, die natürlich unter illegalen Bedingungen stattfanden: Denn wir waren Weiße, Schwarze und Mexikaner in einer Band. Das wurde von der Polizei nicht gerne gesehen, und sehr oft beendeten Polizisten dann auch unsere Zusammenkunft. Am nächsten Tag trafen wir uns dann eben in einem anderen Club.


Jetzt das neue KEYBOARDS Special 05/06 The Soul of Piano versandkostenfrei bestellen!

keyboards-titel-5-6-16-sm
  • GEWA: Digitalpianos Made in Germany
  • Get Real Piano: Piano-Recording via Yamaha Disklavier in Kanada
  • Greg Phillinganes & Chuck Leavell im Interview
  • Der Jazzpianist David Helbock im Portrait
  • Sebastian Krämer − zwischen Keyboard-Party und Disklavier
  • Dieter Falk verjazzt Luther
  • femaleJazz mit Julia Hülsmann
  • Bechstein Digital Grand
  • Italienische Innovation: Dexibell VIVO H7
  • Clavia Nord Piano 3
  • Online-Pianoschulen in der Praxis
  • Vintage: Kawai EP-608
  • Transkrition: Pinetop’s Blues

Wie sind deine Erinnerungen an die Crusaders?

Das war die wichtigste musikalische Phase meines Lebens! Wir waren alle Schulfreunde aus Houston und circa 18 Jahre alt. Leider wurde in der damaligen Zeit in den Südstaaten nur Blues produziert, also gingen wir alle über Las Vegas, wo wir als Tanzband auftraten, nach Los Angeles. Alle Songs entstanden aus Sessions im Studio. Wir wussten, was zu tun war – die Musik entstand ohne viele Absprachen. So eine Band war allerdings nur in der damaligen Zeit möglich. Heute würde sich keine Company dieser Musik und deren Entstehung widmen.

Das Piano und das Rhodes bleiben stets deine Hauptinstrumente?

Aufgrund der schlechten Klaviere war es bei mir und bei vielen meiner Kollegen eine Überlebensentscheidung und Neugeburt zugleich, auf das Fender Rhodes umzusteigen, auf dem man gegenüber anderen Keyboards eine sehr individuelle Spielweise entwickeln konnte. Ich habe bestimmt sehr viel Geld verloren, weil ich mich oft in den Studios weigerte, Synthesizer zu spielen. Allerdings liebe ich es, mit Keyboards in meinem Studio zu komponieren und zu arrangieren.

Ich besitze drei hervorragende Fender Rhodes Suitcase-Pianos, und es ist für mich sehr inspirierend, den Sound aus dem gleichen Gerät zu hören, auf dem ich spiele. Außerdem kann ich meine persönliche Handschrift als Pianist auf das Rhodes übertragen, das ich übrigens nicht als Keyboard betrachte, sondern gerne „Elektrisches Klavier“ nenne. Auf der Bühne wäre ich mit Keyboards und weit entfernten Monitoren hoffnungslos verloren. Meine Rhodes-Pianos sind stadtbekannt – George Duke leiht sich eines davon gelegentlich für seine Studiotermine.

Du bist der Lieblingspianist sehr vieler Sänger. Worin unterscheidet sich deiner Meinung nach die Begleitung eines Instrumentalisten von der eines Sängers?

Es sind zwei unterschiedliche Welten. Ich war sehr lange der Hauspianist von Los Angeles und hatte das Vergnügen, mit Jonny Hartman und Joe Williams zu arbeiten, die Interpreten von vorgegebenen Themen waren. Dieses Phänomen existiert heute leider nicht mehr. Es macht mich wütend, mit welch schlechter Qualität sich die Leute heute zufrieden geben. Ganz besonders schlimm finde ich bei den Sängerinnen das „Screaming Bitch Syndrom“.

Aber auch als Komponist und Arrangeur hast du bereits Geschichte geschrieben …

Ich hatte die Ehre, für die Buddy Rich Big Band und für das Percy Faith Orchester zu arrangieren. Auch gab es damals sehr viele Kompositionsaufträge für Filmmusiken in Hollywood. Leider ist dieser Berufszweig komplett ausgestorben. Ich hatte selbst unter dem Namen Invitation eine CD mit von mir arrangierten Streichern produziert. Leider ist das Werk, das mir sehr am Herzen lag, von den Kritikern zu Tode kritisiert worden.

Wie sehen deine Zukunftspläne aus?

Ich werde Ende dieses Jahres mit Al Jarreau und der NDR Big Band in Europa touren, und wir werden die CD vorstellen, die wir kürzlich produziert haben. Außerdem sind weitere Tourneen mit Randy Crawford und meinem Sohn als Bassisten geplant.

www.vervemusicgroup.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: