Top 25 beliebteste Themen

Analog Synthesizer, Blog, DAW, DJ & Live, E-Piano, Equipment, Hardware, Keyboard, Keyboard Noten, Klaviernoten, Korg, Modular Synthesizer, Piano, Playalongs, Plugin, Roland Music, Software, Stories, Synthesizer, Tests, Tutorials, Vintage, Vintage-Synthesizer, Yamaha Keyboard

Alle Themen

Ableton Live ist keine Software, die sich leicht kategorisieren lässt. Das wird nicht zuletzt durch Ableton’s Bezeichnung „Sequencing Instrument“ deutlich. Eine Bezeichnung, die es übrigens genau auf den Punkt bringt. Ableton Live ist im Prinzip ein Loop-Sequenzer, der jedoch durch seine konsequent gestaltete Oberfläche und seine Echtzeitfähigkeiten zu einem Instrument wird, mit dem du spontan und direkt jammen und Musik machen kannst.


Akai ist ein Hersteller von elektronischen Instrumenten mit Hauptsitz in Singapur. Akai ist vor allem für seine Synthesizer, Audiosamples und Sequenzer bekannt.

 


Akkorde spielen meint das gleichzeitige Anschlagen mehrerer Tasten. Für das Akkordspiel ist anfangs gar nicht einmal eine so verschiedene Spieltechnik nötig.


Alesis ist ein Hersteller von innovativer Recording-Technologie wie Signalprozessoren, Drumcomputern, Synthesizern und Verstörkern. Gegründet wurde Alesis 1984 von Keith Barr in Hollywood.


In Tradition der transportablen Orgeln ist das Alleinunterhalter Keyboard –  oder auch Portable Keyboard genannt – ein Tasteninstrument mit Begleitautomatik. Neben der Mobilität steht hier vor allem der Spaß am Musizieren im Vordergrund. Portabel Keyboards besitzen Hunderte von Sounds und Styles, mit denen man fast jeden Musikstil spielen kann. Mit Hilfe der Begleitfunktionen und Spielhilfen kann ein einzelner Musiker klingen wie eine ganze Band. Portable Keyboards werden in allen Preisklassen, vom Einsteiger-Instrument im Kaufhaus bis zum Profi-Instrument für den Alleinunterhalter geboten.


Der analog Synthesizer (umgangssprachlich auch oft analog Synth oder analog Synths genannt) benutzt drei signalführende Bausteine: Den Oszillator, das Filter und den Verstärker. Der Oszillator erzeugt eine rohe, sehr obertonreiche Wellenform. Die Oszillatoren werden in einem Mixer gemischt und von dort in ein Filter geschickt. Damit lässt sich der Sound weicher bzw. dunkler machen, indem die oberen Frequenz-Anteile gedämpft werden. Auch lassen sich durch Filter-Resonanz bestimmte Spitzen im Spektrum hervorheben, was den typischen elektronischen, quietschenden oder schmatzenden Sound des analog Synthesizers ergibt.


Arranger Keyboards sind ebenso wie Portable oder Alleinunterhalter Keyboards mit einer Reihe von Sounds ausgestattet. Bekannte Arranger Keyboars sind von Korg, Roland oder Yamaha.


Arturia ist ein französischer Hard- und Software-Hersteller, der von Tastenfreunden besonders wegen der Software Synthesizer geschätzt wird, die den Sound der Analog-Synths aus den 1970ern reproduzieren. Hier findest du Testberichte, Stories und News rund um Arturia!


Damit Sound in den Rechner rein und raus gehen kann, benötigt man ein Audio Interface. Die meisten Laptops und PS’s  verfügen über „On-Board-Sound“. Zum Musikmachen reicht dieses Audio Interface allerdings in der Regel nicht aus.



Hier bloggt die Keyboards-Redaktion über Trends und Tendenzen aus der Szene…


C. Bechstein ist ein Traditionsunternehmen mit Hauptsitz in Berlin das Flügel und Klaviere sowohl für den Konzertbetrieb als den privaten Klavier- und Musikliebhaber herstellt.


Es ist kein Wunder, dass viele Casio Keyboards mittlerweile Kultobjekte sind. Die Produkte der japanischen Firma konnten häufig mit pfiffigen Features überraschen und haben geholfen, die Popmusikgeschichte mitzugestalten.


In unseren Chartcards findest du stets die neuesten Charthits zum Nachspielen – inklusive der Notation und Spieltipps!


Chick Corea ist einer der bekanntesten Jazz-Pianisten. Der US-Musiker wird außerdem als einer der Gründerväter des Jazzrocks gefeiert und hat im Laufe seiner Karriere über 20 Grammys erhalten.


Chord ist der englische Begriff für Akkord. Als Akkord bezeichnet man eine Kombination von mindestens drei Tönen, die gleichzeitig erklingen. Akkorde werden meist auf Basis einer Tonskala aus einem Grund-Dreiklang und Erweiterungstönen (Options) gebildet.


Clavia ist eine schwedische Keyboard-Schmiede, die unter dem Label ddrum auch E-Drums und Drumcomputer herstellt. Wir widmen uns hier jedoch ausschließlich den Tasteninstrumenten von Clavia.


Controller oder Spielhilfen sind im weitesten Sinne Zusatzeinrichtungen, um dem möglicherweise wenig ausdrucksstarken elektronischen Klang “Leben” einzuhauchen.





Der Ursprung eines Digitalpianos liegt – wie für viele elektronische Instrumente – bei der Nachbildung der akustischen Instrumentenwelt. Bei einem Digitalpiano spielt jedoch nicht nur das Spielgefühl eine wichtige Rolle!


Du möchtest auch offline alles über Sounddesign, Synthies und Keyboards erfahren? Mit unseren praktischen E-Specials über Online Synthesizer, Sounddesign und Co. kein Problem!


Die Geschichte des Drumcomputers – auch Drummachine oder Rhythmusmaschine genannt – beginnt früher als man vielleicht vermutet. Schon 1932 entwickelte der Avantgardekomponist Henry Cowell zusammen mit Leon Thermen (dem Erfinder des Theremins ) das Rhythmicon, von dem aber nur wenige Exemplare hergestellt wurden.


Mit der Drummachine werden die Beats erzeugt. Die Sounds sind entweder gesampelt oder werden durch eine analoge Klangerzeugung generiert.


Das elektronische Piano, kurz E-Piano, ist ein Tasteninstrument das in den 50ern als Alternative zum Klavier entstand. Die Klangerzeugung erfolgt dabei elektronisch über die Klaviatur und ihre Mechanik, bei der metallene Klangzungen von Hämmern in Schwingung versetzt und über ein Pick-Up-System in elektrische Signale umgewandelt werden. Auf unserer Seite findest du viele Infos zu einer Reihe an E-Pianos – angefangen von den Klassikern, wie dem berühmten Rhodes, bis hin zu den Instrumenten von heute!



Testberichte, News und Infos zu den Highlights des aktuellen Equipments rund um Tasteninstrumente. Sei es ganz einfach für den Heimgebrauch, live on stage oder zum Arrangieren und Komponieren im MIDI-Studio – hier erfährst du alles über Tasteninstrumente jedweder Art!



Egal, ob akustisch oder elektronisch, Jazz, Soul oder Funk, Smooth oder Fusion, Latin, Gospel, Disco, Mainstream oder R’nB — George Duke hat es komponiert, produziert und gespielt. Der Meister aller Stile hat Mode-Trends er- und überlebt, und mehr als das: Er hat diese Zeit wesentlich geprägt.


Die Groovebox kombiniert Synthesizer, Drumcomputer und Sequencer. Sie sind insgesamt günstiger in der Anschaffung und einfacher in der Bedienung als mehrere zusammengestellte Einzelgeräte. Hier lohnt ein Blick auf die MC-Serie von Roland und die Electribes von Korg.


Die Hammond-Orgel (meist kurz Hammond genannt) ist eine elektronische Orgel bzw. ein Orgel-Hersteller, dessen Instrumente besondere Popularität in den 1960er und 70er Jahren erreicht haben. Die typischen Hammond -Sounds verbindet man mit Gospel, Blues, Soul, Funk und verwandter Musik.

Entwickelt wurde sie ursprünglich von Laurens Hammond in den 1930er Jahren. Etwa 1920 erfand er einen Wechselstrom-Synchronmotor, der in Uhren zum Einsatz kam. Seit dem war er ebenfalls auf der Suche nach weiteren Anwendungsmöglichkeiten dieses Motors und stieß letztendlich auf Theater- und Kino-Orgeln. 1934 Meldete er seine Entwicklung zum Patent an und erreicht dies noch im selben Jahr.

Als günstige Alternative zur Pfeifenorgel, zog die Hammond -Orgel in zahlreiche Gospelgemeinden ein und verbreitete sich von dort weiter in Blues, Soul, Jazz und letztendlich auch in die Rockmusik.

Das Funktionsprinzip von Hammond

In einer Hammond sind etliche Tonräder („Tonewheels“) verbaut, die vor elektrischen Tonabnehmern positioniert sind. Die Tonräder haben eine Zahnradähnliche Form, wobei die vermeintlichen Zähne eine Sinuskurve imitieren. Werden die Tonräder durch einen Motor in Gang gesetzt, wird diese Sinusform von dem Tonabnehmer in einen elektrischen Strom umgewandelt. Über Zugriegel werden die verschiedenen Tonräder hinzugemischt.

Als Verstärkung dient häufig der Leslie Verstärker, dessen charakteristischer schwirrender Sound durch einen rotierenden Lautsprecher erzeugt wird und so maßgeblich zum typischen Hammond -Sound beiträgt. Die Geschwindigkeit mit der sich die Lautsprecher im Leslie -Gehäuse drehen, ist ebenso vom Organisten steuerbar.

Zu dem bekanntesten Hammond Modell gehören die Hammond B-3 oder auch die Hammond C-3, die beide mit einem doppelten Manual (Klaviatur) und Pedalen ausgestattet sind. Etwas kleiner ist die Hammond M100, deren Manuale leicht versetzt angeordnet sind und deren Pedale nur eine Oktave umfasst. Der Preis für ein solches Instrument wird heute hoch gehandelt.

Heute kommt eine “echte Hammond” (gemeint ist eine alte, nicht digitale) genau wie ein Leslie Verstärker, aufgrund des hohen Gewichts und der sperrigen Ausmaße, auf kaum einem Konzert zum Einsatz. Ersatz kommt stattdessen i.d.R. vom Keyboard mit Hammond -Sounds oder auch von digitalen Orgeln die Hammond inzwischen auch anbietet.

Nicht zu unterschätzen ist aber das Bühnen- Bild, dass ein solches Vintage -Instrument beim Zuschauer hinterlässt und das durch ein Keyboard optisch nicht nachahmbar ist.


Unter Hardware findet ihr Synthesizer, Pianos und Keyboards – eben alles, was man auch wirklich anfassen und über Potis und Mod-Wheel direkt performen kann. Willkommen im Hardware-Revival!


Harold Faltermeyer zählt zu den bekanntesten deutschen Komponisten. Dass der Name des gebürtigen Bayern dennoch nicht jedem bekannt ist, liegt daran, dass er die meisten seiner Erfolge als Mann im Hintergrund feierte: als Arrangeur, Produzent und Filmkomponist.


Herbie Hancock wurde am 12.04.1940 in Chicago geboren. Seine Eltern ermöglichten ihm bereits im Alter von 7 Jahren den ersten Klavierunterricht. Klassische Musik und Elektronik waren seine Hauptinteressen. Mit 11 Jahren führte er das 5. Klavierkonzert von Mozart zusammen mit dem Chicago Symphony Orchestra auf. Den Jazz entdeckte Herbie Hancock durch Schallplatten von Oscar Peterson und George Shearing.


Die neuesten Interviews mit Keyboarder rund um den Globus, Bühnentalk, Equipment-Berichte und aktuellen Geschichten aus der Welt der Synthie-Virtuosen– hier findest du unsere Stories, Interviews und Hintergrundberichte. Vom Superstar bis zum Semi-Profi und immer wieder auch von den Bühnen dieser Welt.


Der tschechischen Synthi-Wizard Jan Hammer ging mit seinen geschriebenen Scores, die mit „Crockett’s Theme“ und „Miami Vice Theme” zwei weltweite Single Hits abwarfen, in die Geschichte elektronischer Musik ein. Heute komponiert Jan Hammer hauptsächlich Filmmusik.


Kawai (auf dt. eigentlich “Musikinstrumentenhersteller Kawai”) ist eine japanische Firma die hauptsächlich Klaviere, Flügel, E- und Stage-Pianos herstellt, mit Sitz in Hamamatsu. 1927 gegründet, bewegten sich Kawai zunächst im Bereich der Orgeln und akustischen Klavieren. In das Segment der elektronischen Instrumente ist Kawai 1980 eingestiegen. Synthesizer und andere elektronische Musikinstrumente wurden aber kaum mit großem Erfolg hergestellt, während die elektronischen Pianos sich recht großer Beliebtheit erfreuen.


Im normalen Sprachgebrauch wird der Begriff Keyboard allgemein für elektronische Tasteninstrumente verwendet. Grund dafür ist wohl die Vielseitigkeit und das sehr große Angebot. Hier verschaffen wir dir einen Überblick!


Es kann sicher nicht schaden, die Keyboard Noten der größten Hits oder der großen Sound-Pionieren jetzt schon mal zu kennen. Mit unseren Chartcards und Notationen kein Problem!


Mit Spaß an die Musik und nie mehr alleine Keyboard lernen! Keine Angst, du brauchst dir nicht unbedingt die teure Originalhardware zu kaufen, um legendären Sound großer Keyboarder nachzubauen. In unserer Rubrik “Keyboard lernen” bieten wir dir Tipps und Tricks, Tutorials, How-To’s oder Anleitungen, um dir das Keyboard spielen zu erleichtern.

(Falls du aber ein Klavier oder E-Piano statt einem Keyboard hast, dann lese doch ganz einfach unter Klavier lernen oder Klavier spielen weiter.)

Wir stellen dir nicht nur unsere Tutorials für Anfänger und Fortgeschrittene bereit, sondern bieten dir auch unsere Chartcard Leadsheets Noten aktueller Charthits an, die das Keyboard lernen anspruchsvoller gestalten und dein Keyboardspiel bereichern. Hier geht es nicht um langweiliges lernen sondern um aktives und multimediales Keyboard spielen.

“Keyboard lernen” mit unseren Chartcards

Auch als Anfänger kannst du mit unseren Chartcards und den darin enthaltenen Akkord-Tabellen bzw. Noten und einem Video Tutorial, deinen Lieblings- Song aus den Charts am Keyboard nachspielen.  Das ist ein guter Weg zum Keyboard lernen. Natürlich muss auch Wert auf Technik und Notenlehre gelegt werden. Aber es ist für jeden, der gerade damit beginnt Keyboard zu spielen, schön an einem Stück zu arbeiten, das einem gefällt und bei dem man am Ende des Tages auch ein Resultat hört. Selbstverständlich sind viele der Chartcards auch für die Umsetzung am Klavier wunderbar geeignet.

Mit unseren Chartcards wollen wir euch das Keyboard lernen vereinfachen. Deshalb zeigen euch unsere Autoren im Video genau welche Tasten ihr mit welchem Fingersatz spielen müsst. Im Video habt ihr auch immer wieder die Möglichkeit zurück zu spulen um euch jede einzelne der vielen gespielten Noten nochmal genau anzuschauen. Damit gebt ihr euer eigenes Tempo vor um Keyboard zu lernen. Unsere Chartcards liefern wöchentlich aktuelle Lieder aus den Charts, damit euch beim “Keyboard lernen” auch nicht langweilig wird. Wenn ihr nach einer Woche bereits mit einem Stück fertig seid, wartet auf unserer Website schon das nächste. Natürlich bietet unser Repertoire auch einige Klassiker an. Denn vor allem mit alten Songs lässt sich gut Keyboard (und natürlich auch Klavier) lernen.

Außerdem bieten wir dir weiter Online- Kurse an die dir als Anfänger echt wichtige Tipps zum Klavier spielen geben. Besonders wenn du keinen Klavierlehrer hast, ist es wichtig, immer wieder deine Technik an deinem Instrument zu überprüfen und korrigieren.

Über diesen Link gelangst du zu den angebotenen Chartcards.


Du wolltest schon immer einmal wissen, wie du den Sound von Großmeister George Duke nachbauen kannst? Oder wie der Keyboarder Klaus Schulze im Studio arbeitet?  Hier bekommst du Sound-Tuning-Tipps der ganz großen Synthie-Virtuosen!

 


Zur Person Klaus Schulze selbst muss man sicher nicht mehr allzu viele Worte verlieren: Gründungsmitglied von Tangerine Dream (in dieser frühen Phase allerdings „noch“ als Trommler tätig), in Folge und in Form seiner Reinkarnation Ash Ra Tempel und vor allem als himself nebst Kraftwerk, TD und Can zum Krautrock-Urgestein mit globalem Einfluss geadelt.


Es gibt nicht viele Instrumente, die eine solch lange Tradition hinter sich haben und noch immer andauernde Entwicklung durchmacht wie das Klavier/E-Piano/Keyboard/Synthesizer.

070001


Du möchtest Klavier lernen? Kein Problem! In unsere Spieltechnik-Workshops geben wir dir viele Übungen für Zwischendurch und gelegentliches Wiederholen. Von Fingertipps, über Theorie bis Gehörtraining, Noten aus den aktuellen Charts, Kauftipps und vieles mehr.


Klavier zu spielen ist für viele Musiker das Schönste. Der Klang, die Haptik, die Mechaniken und die lange Geschichte, machen jedes Klavier zu etwas besonderem. Die Historie des Klaviers geht zurück bis ins 12. Jahrhundert. Demnach wird auch genau so lange Klavier gespielt.


Unter Klaviernoten findest du bei uns allerlei Workshops zur Verbesserung deiner Spieltechnik und deinem Rhythmusgefühl, sowie allerlei Chartcards aktueller (oder ehemals aktuellen) Liedern aus Pop und Rock für Klavier und Keyboard.


Korg ist ein japanischer Hersteller von Musikinstrumenten, der 1962 von Tsutomu Kato und Tadashi Osanai gegründet wurde. Neben Synthesizern, Sequenzern und Workstations stellt Korg auch Gitarren- und Bass-Effekte her.


Kurzweil ist ein amerikanischer Synthesizer, E- und Stage-Piano Hersteller und wurde 1982 Raymond Kurzweil und Stevie Wonder gegründet. 1983 präsentierten sie ihr erstes Instrument, den K250, einer der ersten digitalen Synthesizer auf Sample-Basis. Das Instrument wurde auch von Stevie Wonder mit inspiriert.
1990 wurde Kurzweil von Young Chang Akki Co. Ltd. Incheon/Korea übernommen, die Weiterentwicklung der Instrumente aber verblieb in den USA.
Seit 2007 ist Raymond Kurzweil als Chief Strategy Officer von Kurzweil Music Systems als leitende Führungsperson wieder Teilhaber von Kurzweil.


MIDI ist die Abkürzung für Musical Instrument Digital Interface. Bei MIDI handelt es sich um eine serielle Schnittstelle, über die so genannte “Musical Instruments” miteinander kommunizieren können. Damit waren ursprünglich ausschließlich Synthesizer, Keyboards und Expander gemeint. Heute umfasst der Begriff auch MIDI-Gitarren, MIDI-Blasinstrumente, Computer, Mischpulte, Effektgeräte, Lichtsteueranlagen und vieles mehr.

 


Ein MIDI-Keyboard ist eine Keyboard mit eingebautem MIDI-Interface ohne interne Klangerzeugung. MIDI steht für Musical Instruments Digital Interface und ist ein Datenübertragungs-Protokoll zum Zwecke der Übermittlung musikalischer Steuerinformationen zwischen elektronischen Instrumenten wie Keyboards, Synthesizern, Drumcomputern oder auch PCs bzw. Laptops. MIDI ist somit eine serielle Schnittstelle zur Kommunikation von Musikinstrumenten.



Das Mellotron kann man als den Ur-Sampler bezeichnen. Es war das erste Instrument, das das Spielen separat aufgenommener Instrumente über eine Klaviatur ermöglichte. Die Klangerzeugung basiert auf vielen einzelnen Tonbändern: Durch das Spielen einer Taste wird ein Mechanismus in Gang gesetzt, der ein Tonbandstück über einen Tonabnehmer führt. Beim Mellotron Tapeloops einzusetzen, wäre nicht möglich, wie sollte man sonst z.B. bei perkussiven Klängen ein Tonansatz realisieren. So ist jeder Ton auf einem Tonbandstück aufgenommen, sodass der Ton – sofern man die Taste lange genug anspielt – irgendwann abreißt.

Das Mellotron war seinerzeit eine Sensation, bot es Musikern erstmals die Möglichkeit, “echt klingende” Streicher-Ensembles, ein Vibraphon oder eine Querflöte auf elektronische Weise zu erzeugen, sogar Rhythmussequenzen waren erhältlich – sozusagen die Ur-Drumloops. Natürlich war die Klangqualität von den heutigen Sample-Methoden weit entfernt. Es besitzt aber einen sehr speziellen Klangcharakter, der in der Rockmusik der 60er und 70ger-Jahre ein wichtige Rolle spielte und auch heute als Vintage-Sound äußerst beliebt ist. Mit M-Tron gibt es eine sehr gute Nachbildung des Mellotrons als VST-Instrument .


MIDI Controller ist ein Sammelbegriff für regelbare Steuerungsvorgänge über MIDI. Parameter und Funktionen eines Synthesizers sind über MIDI-Controller in Echtzeit kontrollierbar. Auch Instrumente, die nicht über ein ihren Parametern ensprechendes Bedienfeld ausgestattet sind erlauben so eine weitreichende Klangkontrolle über externe Controller-Hardware oder einen MIDI-Sequenzer.


Fast jeder, der sich mit elektronischer Musik, Theremins oder Synthesizern beschäftigt, kennt den Namen Moog. Insider wissen sogar, dass man ihn nicht so ausspricht, wie die Kuh ruft, sondern dass er sich eher auf (engl.) „rogue” reimt. Zumindest sprach ihn Dr. Robert A. Moog so aus, den die meisten als Bob Moog kennen.

Folge KEYBOARDSs Pinnwand „Moog“ auf Pinterest.


Alles News zur Musikmesse 2017 (4. bis 8. April) auf einen Blick! Keyboards berichtet von der Musikmesse Frankfurt über Keyboard- und Synthie-Highlights von allen relevanten Herstellern.


NAMM 2017 – auch dieses Jahr findet die NAMM wieder statt, wie seit nicht weniger als 116 Jahren. Im kalifornischen Anaheim treffen sich im Januar wieder Fachpublikum und ausgewählte Gäste, um bei der NAMM 2017 neueste Entwicklungen der Musikbranche zu bestaunen bzw. selbst auszustellen. In Sachen Größe und Bedeutung ist die NAMM, die 1901 als „National Association of Music Merchants“ startete, aber die Einschränkungen „National“ und „Merchants“ (Verkäufer) längst weit hinter sich gelassen hat, nur mit der Frankfurter Musikmesse zu vergleichen, der anderen wichtigsten Tagung unserer Branche. Zu sehen und zu hören gibt es bei der NAMM 2017 für geladene Gäste wieder alles, was das Musikerherz mit erhöhter BPM-Zahl schlagen lässt. Für die Keyboards-Leserschaft am interessantesten sind darunter sicher die diversen Tasteninstrumente, ob Synthesizer, Orgel, E-Piano, Flügel oder sonstiges.


Die Geschichte von Native Instruments

Diese Firma ist einzigartig. An allen möglichen Konkurrenten vorbei hat sie sich in fast 20 Jahren von einem Team aus sechs Freunden zu 130 Leuten hochgearbeitet und dabei ihr Profil nicht verloren – das Profil einer Schmiede interessanter und stimmiger Werkzeuge für Musiker, von dem frei programmierbaren Instrumentenbautool Reaktor über die Hammond-Emulation B4 bis zum abgefahrenen Software-Synthesizer



Oberheim Electronics war in den frühen 70er-Jahren nicht als Synth-Schmiede, sondern als Hersteller hochwertiger Effektgeräte bekannt; darunter waren Phaser, hüllkurvengesteuerte Filter oder Ring-Modulatoren.



Das Piano ist eines der ältesten Tasteninstrumente und zugleich das wohl beliebteste »Keyboard« aller Zeiten. Wir blicken zurück auf die Entwicklung der elektronischen Pianos – einfach auf mehr erfahren klicken!


Hier findest Du Playalong-Versionen von den größten Klassikern – als Komplettmix (mit allen Instrumenten & Gesang) sowie als Minus-One-Versionen für alle Instrumentengruppen zum Mitspielen oder Mitsingen. Üben, jammen, Spaß haben!


Plugins sind kleine Programme, die die Fähigkeiten des Host-Programms ergänzen. Dies geschieht mit Hilfe einer – ebenfalls in Software realisierten – Schnittstelle, über die das Plug-In in das Audio-System des Host-Programms eingebunden wird.

Man unterscheidet zwischen Echtzeit-fähigen und offline arbeitenden Plug-Ins. Die Plug-Ins für die VST-Schnittstelle oder für Logic Audio arbeiten in Echtzeit. Offline-Plug-Ins arbeiten mit einer Vorschau: Nur ein kleiner Abschnitt des zu bearbeitenden Materials kann mit der Effekt-Bearbeitung abgehört werden, um die richtigen Einstelungen zu finden, dann muss der Effekt in das Audio-Material eingerechnet werden.


Rick Wakeman war nicht immer der Liebling der Kritiker. Seine neoromantischen Klassik-Reproduktionen halten manche für Kitsch, andere hingegen für Kult.


Der japanische Instrumentenhersteller Roland hat eine Reihe von Klassikern auf den Markt gebracht. Bei Keyboards findest du Tests, News und Stories rund um Roland Music!


Sampling bezeichnet die Digitalisierung von Audio-Signalen. Analoge Audiosignale werden abgetastet und als “diskrete” Werte gespeichert, die ein Computer verarbeiten und manipulieren kann.

Sampling-Technik wird bei DAT und HD-Recording ebenso eingesetzt wie beim Sampler, Phrase-oder DJ-Sampler, Sound-Modulen oder HD-Multitrackern und erfolgt über einen Analog/Digital-Wandler (ADC), der mit einer bestimmten Sampling-Frequenz arbeitet. Gute Sampler unterstützen verschiedene Sampling-Frequenzen.


Die zentrale Anlaufstelle in einem Setup ist der Sequenzer, mit dem Melodieabfolgen (Sequenzen) und Drumgrooves programmiert werden. Das funktioniert in Echtzeit oder Schritt für Schritt (Stepsequencer).


Wo Software draufsteht ist auch Software drin: Hier findet ihr alles zu den Themen Software-Synthesizer, Plugins und Co.!


Was ist Soul? Nachdem wir so viel über Soul geschrieben haben, ist diese einfache Frage naheliegend, aber sie ist nicht eindeutig zu beantworten…


Im Prinzip handelt es sich beim Stagepiano um ein Digitalpiano, das allerdings den Erfordernissen des Bühnengebrauchs angepasst ist. Ist beim Heimgerät der vor allem Wohlklang gefragt, steht beim Stagepiano die Durchsetzungsfähigkeit des Klaviersounds im Vordergrund. Ebenso sollte das Gehäuse eines solchen Gerätes den mechanischen Beanspruchungen entsprechend robust gebaut sein.

Ein Stagepiano sollte zudem Masterkeyboard-Eigenschaften mitbringen, denn so kann man z.B. auch andere Instrumente (MIDI-Expander, Synthesizer etc.) vom Stagepiano aus kontrollieren.

Ein Masterkeyboard ist ein Keyboard, meist ohne eigene Klangerzeugung, das zur Steuerung anderer Instrumente (MIDI-Expander, Synthesizer, Effektgeräte etc.) dient. Masterkeyboards gibt es mit gewichteten und ungewichteten Tastaturen verschiedenen Notenumfangs. Meistens verfügen sie über diverse Controller und mehrere MIDI-Schnittstellen. Darüber hinaus werden oft auch Synthesizer, Workstations oder Stagepianos der Oberklasse mit Masterkeyboard-Funktionen ausgestattet.


Der Name Steinberg ist der weltweiten Gemeinde elektronischer Musiker mittlerweile mit Sicherheit so vertraut wie die Marke Adidas den Sportsfreunden. Die Steinberg Media Technologies AG, so die offizielle Firmierung, gehört ohne Frage zu den ganz Großen in der Welt der Musiktechnologie. In der Königsklasse der Musiksoftware, bei den Audio-Sequenzern, hat es das weltweit operierende Unternehmen mittlerweile in vielen Ländern zur Marktführerschaft gebracht, die von Steinberg entwickelte „Virtual Studio Technology“, kurz VST, darf sich mit dem Signum eines De-facto-Standards für Audio-Schnittstellen schmücken.


Interviews mit großartigen Künstlern und Sound-Pionieren oder eine Perle aus dem Netz – hier findest du Stories rund um unsere Lieblingsinstrumente!


Als größte Ansammlung von Synthesizer-Herstellern von Modulen für das Doepfer Eurorack kennt man die Superbooth als den Publikumsmagnet der Musikmesse. 2016 wird die Superbooth allerdings nicht in Frankfurt zu Gast sein und erstmalig als eigenständiger Event im Berliner Funkhaus stattfinden. Superbooth 2016 (31. März bis 2. April) versteht sich zugleich als Fachmesse und Kulturfestival für die weltweite Szene der elektronischen Musik. Interessierten Gästen sowie Fachbesuchern wird ein umfangreiches Programm an Konzerten und Workshops geboten, während auf der Superbooth Messe zahlreiche Aussteller Analoge Synthesizer, Module für das Doepfer Eurorack A-100 sowie Boutique Synthesizer und auch Software-Instrumente, DAWs sowie Digitale Synthesizer präsentiert werden.

 


Der Synthesizer ist ein elektronisches Musikinstrument zur Erzeugung bzw. zur Bearbeitung oder Manipulation von Klängen. Der Synthesizer hat die Musik der letzten Jahrzehnte maßgeblich beeinflusst. Diese Entwicklung hat eine unglaubliche Vielfalt an elektronischen Instrumenten hervorgebracht.

Der Synthesizer erzeugt seine Klänge im Gegensatz zu einem natürlichen Instrument synthetisch. Dazu verfügt er über mehr oder weniger komplexe elektronische Bausteine, die es ermöglichen, Klänge in beliebiger Form zu produzieren und zu manipulieren.

Ein moderner Synthesizer ist aus Sicht des Entwicklers ein Computer und aus Sicht des Musikers ein Musikinstrument. Der Synthesizer verfügt über eine Tastatur über die er gespielt wird. Mit einem entsprechenden Interface kann er auch von anderen Instrumenten, wie z.B. einer Gitarre, angesteuert werden. Der Synthesizer von heute besteht aus Hardware, Dinge die man anfassen kann wie Display, Schieberegler, Knöpfe, Schaltkreise und Taster. Natürlich ist in jedem digitalen Synthesizer auch eine Software integriert. Die Software ist dafür verantwortlich, was ein Synthesizer Klängen und Funktionen zur Verfügung stellt und wie er zu beeinflussen ist.

 


In unseren Testberichten findest du Tests und Reviews des neuesten Equipments – egal ob Synthesizer, Stagepiano oder Software.


Das Theremin ist ein elektronisches Musikinstrument, das bereits 1920 das erstem Mal von seinem russischen Erfinder Lew Thermen bei dem Elektrischen Kongress „Aetherophon“ vorgestellt wurde. Im Westen fand es das erste Mal 1927 nennenswerte Beachtung als er es in Deutschland und im Anschluss in den USA präsentierte. 1928 erlangte Thermen (der sich in den USA Theremin nannte) das Patent und mit RCA einen Partner für die Vermarktung.


Bei den KEYBOARDS-Tutorials steht das Musikmachen mit Hardware-Instrumenten klar im Vordergrund – von der Workstation zum Stagepiano, vom Arranger-Keyboard bis zum Synthesizer, garniert mit vielen musikalischen Workshops, Transkriptionen und natürlich unseren begehrten Chartcard Leadsheets.


VST ist die Abkürzung für Virtual Studio Technology. Dieser Begriff und das Konzept eines komplett virtuellen Musikstudiuos im Computer stammt vom deutschen Soft- und Hardware-Hersteller Steinberg.

Das Sequenzer-Programm Cubase VST vereinte MIDI- und Audio-Recording und integrierte ein digitales Mischpult und Effekte. Da letztere als Plug-Ins integriert wurden und Steinberg die Spezifikation der dafür vorgesehenen Software-Schnittstelle Software-Entwicklern frei zugänglich machte, etablierte sich die VST-Schnittstelle binnen kürzester Zeit.

Mit VST 2.0 setzte Steinberg kurze Zeit später einen weiteren Meilenstein: erstmals war es möglich, virtuelle Klangerzeuger in eine Sequenzer-Umgebung zu integrieren. Die Bezeichnung für diese Plug-Ins lautet VST-Instrument.

Wichtige Eigenschaft der Effekt und Instrument-Plug-Ins ist ihre Fähigkeit, in Realtime eingesetzt zu werden – das bedeutet, dass die Effekte direkt in den Audio-Stream eingerechnet werden bzw. ein virtuelles Instrument über eine Tastatur ganz normal gespielt werden kann. Verzögerungen der Tonausgabe hängen dabei von der Beschaffenheit der verwendeten Audio-Karte und den Treibern ab.


Warum sind Vintage Synthesizer so beliebt? Was macht sie so besonders, dass man mitunter sogar sehr viel Geld dafür bezahlen will? Ganz einfach: Analog ist wild, hat Charme und Charakter. Vor allem haben die Originale ihren ganz speziellen Signature-Sound − ein Moog klingt anders als ein Odyssey, anders als ein Oberheim.


Wersi-electronics ist ein Hersteller für elektrische Orgeln. 1969 wurde die Firma im Hunsrück gegründet – der Name Wersi geht dabei auf den Geburtsort Werlau und der Kreisstadt Simmern zurück. Ursprünglich baute Wersi analoge Orgelmodelle und bot diese in der Vergangenheit auch als kostengünstigen Bausatz an, wodurch sie für einen Großteil ihrer Kunden damals erst erschwinglich wurden. Im Verlauf der Verkleinerung der elektronischen Bauteile und automatisierte Platinenbestückung verfielen diese Bausätze wieder und es gab später wieder nur fertig montierte Orgeln zu kaufen.

2010 übernahm das Kölner Musikhaus Music Store den Vertrieb und die Entwicklung der heute computergesteuerten Orgeln. Die Firma Wersi-Studio führt nur noch die Produktion der Orgeln der OAS-Serie fort und seit 2015 auch die Produktion Sonic OAX-Serie – der Nachfolgeserie. Die einzelnen Orgeln der OAS-Serie haben die Namen Apollo, Abacus, Ikarus, Xenios, Verona, Scala, Louvre, Gigapiano und Expander.


Eine Workstation ist ein Keyboard, das alle nötigen Elemente (Sequenzer, Effekte, Sounds sämtlicher Instrumenten-Gruppen inklusive Drums) für eine komplette MIDI-Produktion an Bord hat. Moderne Workstations besitzen darüber hinaus auch Sampling-Funktionen und digitale Schnittstellen.


Yamaha wurde 1889 von dem Japaner Torakusu Yamaha gegründet und verkaufte drei Jahre später das erste mal 78 Harmonien. 1900 begann die Produktion von Klavieren und 1902 von Flügeln. Es folgten etliche weitere Tasteninstrumente, aber z.B. auch Möbel. In den 1950er Jahren erweiterte Yamaha ihr Angebot außerdem um Hi-Fi Anlagen und Motorräder.

Yamaha Keyboards sind absolute Klassiker unter den Tasteninstrumenten. Zu den berühmtesten Yamaha Keyboard Modellen gehören die Tyros, CP, MX, Reface und Co. Linien.