Am Rande der elektronischen Gesellschaft

Sampling Exotica: Softwaresampler

Die großen Sampling-Platzhirsche wie Kontakt und Halion muss man nicht dauernd vorstellen, man kennt und schätzt sie. Allerdings tummeln sich am Rande der Wahrnehmung einige spannende Konkurrenten, mit teilweise einzigartiger Funktionalität. Eine kurze Übersicht der Arten.

 

TX16Wx. Obwohl nach dem legendären Yamaha TX16W-Sampler benannt, ist er keine Emulation. Viel mehr bekommt man hier einen durchaus modernen und reich haltig ausgestatten Freeware-Sampler mit zahlreichen Modulations-, Filter- und Bearbeitungs möglichkeiten, wie z.B. automatisches Sample-Layout oder flexibles Drag & Drop-basiertes Group-Edit. Er ist übrigens einer der wenigen Softwaresampler, in dem man direkt einsampeln kann – ein gerne mal vergessenes Feature. Die »Pro«-Version ist für kleines Geld zu haben und erweitertden Funktionsumfang um eine Fülle von High-End-Features wie z.B. hierarchisches Mapping für fortgeschrittene und expressive Layer/Sample-Setups. www.tx16wx.com

Der Tal-Sampler dagegen konzentriert sich aufs Wesentliche, nämlich den analogen Sound. Wie nicht an der von diesem Hersteller, der u.a. mit aufregend realistischen Juno-Emulationen berühmt wurde, zu erwarten, wird hier eine Sampler-Engine mit einem analog gemodelten Synthesizer kombiniert. Eine komplexe Modulationsmatrix und wirklich gut klingende 24/12/6-dB-Lowpass-Filter mit Selbstoszillation sind ebenfalls an Bord. Weiterhin werden die DACs von Vintage-Samplern eines EmuII, AM  6070 emuliert. Wer Charakter sucht, wird hier fündig

www.tal-software.com/products/tal-sampler

Independence ist eigentlich auch ein Platzhirsch. Es hat nur keiner so richtig gemerkt. Unter Kennern schätzt man die extrem hohe Soundqualität der gecapturten Multisamples und die modulare, hocheffektive Arbeitsweise mit EQs, LFOs, Mikrofonsimulationen, Faltungshall oder intelligenten Spielweisen. Mittlerweile hat die Firma Magix den ehemaligen Hersteller Yellotool eingekauft und bundelt das Samplermonster in ihren DAW-Flaggschiffen Samplitude und Sequoia mit wahlweise 12 bis 70 GB großen Libraries. Die besten per Keyboard spielbare Akustikgitarre (nebst Griffgeräuschen) und die glaubwürdigsten Sample-Patches für Bäserstabs sowie die amtlichsten Exotik-oder Klassikdrums habe ich bis her nur in Independence gehört. Mit Independence-FREE kann man in diese Welt reinschnuppern

www.magix-audio.com/de/independece-free-sampler-software

Bliss ist ein sogenannter Performance-Sampler. Die umtriebigen Programmierer von Disco DSP haben ihm hochmoderne Features wie Parameter-Morphing, VSTi-Sampling oder den »512 Point SINC«-Algorithmus (für die aktuelle höchste Offline-ReSamplng-Qualität) spendiert. Ein Sample-Editor und einige wenige, aber stilprägende Effekte sowie eine flexible Modulation sind u.a. ebenfalls implementiert. Vor allem sticht der VSTi-Sampler heraus: Er ist in der Lage, andere VST-Instumente einzuladen und eines seiner Patches durch zusamplen und zu einem Bliss spielbaren Instrument zu machen. Das Ganze geht vollautomatisch von statten. Endlich wird es möglich, einem Musikerkollegen im Rahmen der Arbeit an einer gemeinsamen Produktion ein Patch zuzuschicken, auch wenn dieser nicht die Library besitzt, aus der es stammt. Absolute Empfehlung!

www.discodsp.com/bliss/

 

 

UVI Falcon. Oops und wtf? Wo kommt jetzt schon wieder dieser Sampling-Bolide her? Wer zufälligerweise über UVI Falcon stolpert, wird aufgrund des hier gebotenen Feature Angebots und den schier unendlichen wirkenden Klanggestaltungsmöglichkeiten erstmal kurz schlucken. Detailverliebte Nerds werden sich dagegen gleich darin verkucken. Denn hier wurde nichts ausgelassen, um ein tränchen Ehrfurcht in die Augen zu treiben. Filter, Modulationen galore, Syntheseformen von A bis Z, Physical Modelling, IRCAM(!)-Effekte, ich scrolle hier schon seit Minuten die Feature-Liste runter! Die ausgeräumte und hochmoderne Oberfläche ist ebenfalls sehr gelungen und lädt, im Gegensatz zu manchem etabliertem Sampling-Flaggschiff, sofort zum Arbeiten ein. Ach was, der Grafiker hat einen Oscar verdient, wenn ich mir z.B. die Darstellung der phasenmodulierten Delays einmal anschaue! Wer Allmachtsfantasien und Sampling kombinieren möchte, liegt hier goldrichtig. UVI Falkon ist kein Sampler, es ist ein Planet voller Wunder.

www.uvi.net/de/software/falcon.html

Shortcircuite 1/2. Wer schon immer ganz genau wissen wollte, was einer der Programmierer von Bitwig mit seiner Freizeit grüher einmal gemacht hat, kann sich mal den Freeware-Sampler Shortcircuit 1/2 geben. Es versprüht zwar den grafischen Charm eines Steuererklärungsformulars, bietet aber rundum sehr viel, ist extrem übersichtlich und daher leicht zu bedienen. Selbsterklärtes Ziel des Entwicklers ist es, den Sampler wieder von seinem Schattendasein als Library-Schießgewehr zu befreien. Er wird zwar nicht mehr weiterentwickelt, aber wer einen »streamlined« und gleichsam mächtigen Sampler braucht, sollte unbedingt mal auf die Seite schauen.

www.vemberaudio.se/shortcircuit.php


Jetzt das neue KEYBOARDS Special 05/06 The Soul of Piano versandkostenfrei bestellen!

keyboards-titel-5-6-16-sm
  • GEWA: Digitalpianos Made in Germany
  • Get Real Piano: Piano-Recording via Yamaha Disklavier in Kanada
  • Greg Phillinganes & Chuck Leavell im Interview
  • Der Jazzpianist David Helbock im Portrait
  • Sebastian Krämer − zwischen Keyboard-Party und Disklavier
  • Dieter Falk verjazzt Luther
  • femaleJazz mit Julia Hülsmann
  • Bechstein Digital Grand
  • Italienische Innovation: Dexibell VIVO H7
  • Clavia Nord Piano 3
  • Online-Pianoschulen in der Praxis
  • Vintage: Kawai EP-608
  • Transkrition: Pinetop’s Blues
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: