Freaks@Home: Der König ist tot, es lebe der König

Tribute-Rock mit Andreas König / Purple Rising

Wenn Andreas König und Purple Rising die Bühne betreten, dreht sich die Uhr um gute 40 Jahre zurück. Die Hammond faucht, als gäbe es kein Morgen, Leslie und Haarpracht kreisen um die Wette. Verliert man sich für einen Moment im Sound, vergisst man leicht, dass dort vorn gerade nicht Jon Lord himself in die Tasten greift …

Matthias Fuchs, Andreas König, Christine Besser

„Deep Purple lieferten auf dem Höhepunkt ihrer Schaffensphase energiegeladene Shows auf hohem musikalischem Niveau“, erklärt Andreas seine Leidenschaft für die britische Hardrock-Legende. „Und Jon Lord ist für mich einer der charismatischsten Musiker und der einflussreichste Rock-Organist aller Zeiten.“ Vor allem die 70er-Jahre-Ära mit Ritchie Blackmore hat es Andreas angetan. Der überwiegende Teil des Repertoires der kongenialen Deep-Purple-Tribute-Band Purple Rising entstammt dieser Phase. „Spätestens bei den ersten Tönen von Child In Time haben wir das Publikum“, freut sich Andreas. Aber auch spätere Songs wie etwa Andreas’ Favorit Perfect Strangers erfreuen Band und Fans ebenso wie zahlreiche, nicht minder perfekt dargebotene Rainbow-Klassiker.


№2/3 2017

  • Editorial
  • Facts & Storys
  • Modular Kolumne
  • Mit Mark Forster auf Tour
  • MANDO DIAO IM INTERVIEW
  • Amy Lives: Xanthoné Blacq
  • Ströme− Eurorack Clubbing
  • MARIO HAMMER & THE LONELY ROBOT
  • Peter Pichler: Bewahrer des Trautoniums
  • NONLINEAR LABS C15
  • AKAI MPC LIVE
  • GIPFELSTÜRMER: NOVATION PEAK
  • Auf Lichtung gesichtet: Bigfoot
  • Gute Vibes im Museum
  • DIE HOHNER-STORY
  • Transkription − Chuck Leavell: Song For Amy
  • Impressum
  • Inserenten, Händler
  • Das Letzte − Kolumne

Jon Lords Sound und Spieltechnik hat Andreas vollständig verinnerlicht: „Die Songs von Deep Purple lassen jedem Musiker solistische Freiräume für ausgiebige Improvisationen. Markante Passagen spielen wir natürlich 1:1, darüber hinaus variieren wir aber die Songs so, wie Deep Purple das früher auch selbst getan haben. Vor allem Jon Lords warmer Leslie-Sound ist für mich der Hammer. Dementsprechend sind meine Hammond und auch die Leslies live immer dabei. Da kann kein Clone mithalten. Wenn neben dir ein Leslie brodelt, spielst du einfach ganz anders!“

Neben Purple Rising hat Andreas in der Vergangenheit Tribute-Bands von Peter Gabriel (Secret World), Rainbow (Beyond the Rainbow) und Bryan Adams (Bryan 69) ins Leben gerufen. Wann immer möglich, erledigt Andreas alle Booking-, Managementund Promo-Aufgaben im Alleingang. Ein zeitintensives Unterfangen, schließlich ist Purple Rising ebenso wie sämtliche anderen Bands ein Freizeitprojekt.

Internet: purple-rising.de

Ein authentisches Setup ist wichtiger Teil des Konzepts von Purple Rising. Andreas ist Experte bezüglich des Equipments von Jon Lord und selbst stolzer Besitzer einiger Vintage-Highlights.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: