Ein großer Verlust

Dave Smith im Alter von 72 Jahren verstorben

dave smith 1950 - 2022

Heute Nacht kam völlig unerwartet die Nachricht, dass Dave Smith im Alter von 72 Jahren verstorben ist. War er doch vor nicht einmal drei Wochen noch in Berlin auf der Superbooth, wo er zum fachlichen und persönlichen Austausch für jeden zu sprechen war und gut gelaunt über das Gelände lief, um die Stände anderer Hersteller zu besuchen.

Anzeige

Dave Smith gehört zu den ganz großen Pionieren der Synthesizer-Branche. 1974 gründete er die Firma Sequential, mit der er eine Reihe beliebter und, im wahrsten Sinne des Wortes, einflussreicher Keyboards produzierte. 1978 erschien mit dem Prophet-5 der erste speicherbare polyphone Synthesizer, der in zahllosen Hits dieser Zeit zu hören war, aber auch heute noch viele Fans hat, die ihn gern einsetzen.

Zu seinen Entwickler-Kollegen wie Bob Moog, Tom Oberheim und Roger Linn hatte Smith stets ein freundschaftliches Verhältnis und auch der fachliche Austausch kam dabei nicht zu kurz. Zusammen mit dem Gründer und Chef von Roland Ikutaro Kakehashi (1930 – 2017) entwickelte er die MIDI-Schnittstelle. Als sie 1983 auf der NAMM-Show einen Sequential Prophet-600 und einen Roland Jupiter 6 vor dem Publikum per MIDI-Kabel verbanden und zusammen spielen ließen, wurde die Welt des Musikmachens nachhaltig verändert. Dank der weisen Entscheidung, das Protokoll offen zu legen, wird MIDI bis heute in unveränderter Form genutzt. Dafür erhielten Smith und Kakehashi in Jahr 2013 den Grammy for Technical Achievement.

Aber Sequential ereilte das gleiche Schicksal wie alle amerikanische Synthesizer-Hersteller. Im Zuge der Digitalisierung geriet die Firma in Schwierigkeiten, wurde 1988 von Yamaha übernommen und Smith verlor sogar die Rechte am Markennamen. Er war dann in der Folgezeit für verschiedene Unternehmen tätig, u.a. Korg. Unter dem Label Seer Systems entwickelte Smith in den frühen 1990ern den ersten kommerziellen Software-Synthesizer namens Reality. Der wirkliche Neustart gelang ihm aber mit DSI – Dave Smith Instruments. Nach dem kompakten Evolver wurden bald neue Prophet-Synthesizer gebaut. Für eine lange Zeit war die Firma nahezu der einzige Hersteller von polyphonen Analogsynthesizern in den 2000er Jahren. Und es kam auch wieder zu Kooperationen mit Tom Oberheim und Roger Linn.

Unter diesem Link findet ihr ein Interview mit Dave Smith aus unserem Archiv.

Ein emotionaler Höhepunkt war 2018, als er die Namensrechte an Sequential zurück erhielt. Endlich konnten seine Synthesizer auch wieder den bekannten Schrittzug tragen und es kam zu einer Neuauflage des Prophet-5. Erst dieses Jahr sorgte er für eine weitere Überraschung. Dave Smith und Mitarbeiter von Sequential halfen Tom Oberheim, der vor kurzer Zeit ebenfalls die Rechte an seinem Namen zurück erhielt, den OB-X8 zu realisieren.

dave smith sequential

Und nun die plötzliche Nachricht von seinem Tod. Mitarbeiter, Kollegen, Musiker und Freunde sind geschockt. Wir möchten seiner Familie, seinen persönlichen Freunden und dem Sequential-Team unser tiefempfundenes Mitgefühl aussprechen. Sequential lädt alle ein, ihre Gedanken und Erinnerungen an Dave Smith über die Email-Adresse “RememberingDave@Sequential.com” mitzuteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren