Neue Synths in der Roland-Cloud

Roland stellt Software-Versionen von JD-800 und Juno-60 vor

Nachdem Roland kürzlich mit dem Juno-60 die Emulation einer Analog-Legende für die Roland Cloud präsentiert hatte, folgt jetzt der JD-800, ein digitaler Vintage-Klassiker von 1991, der u.a. wegen seiner luxuriösen Bedienoberfläche beliebt war.

Anzeige

Der JD-800-Software-Synth bietet die Wellenformen des Originals und ist mit zwei Effektsektionen ausgestattet, die u.a. den Boss CE-1, den SBF-325 Flanger und den SDD-320 Dimension D nachbilden. Der JD-800 kann auch in den Hardware-Synths Jupiter-X und -Xm sowie im Zenology-Synth von Roland genutzt werden.

Schon etwas länger erhältlich ist der Juno-60 für die Cloud und als Plug-Out (etwa für den System-8-Hardware-Synth); das analoge sechstimmige Original kam 1982 heraus. Die Software-Version bietet zusätzlich den Hochpassfilter des Juno-106 und eine Emulation des kultigen Boss-Chorus CE-1.

Die Synths stehen für die VST-, AU- und die AAX-Schnittstelle sowie als Plug-Out in zur Verfügung. Sie kosten jeweils 149,- $ (Lifetime Key); ein Roland Cloud-Abo ist für jährlich 99,- $ (Pro-Abo) bzw. 199,- $ (Ultimate-Abo) erhältlich.

Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren