Alles synchron?!

Ableton Link

Die DAW Ableton Live hat ohne Frage eine kleine Revolution im Bereich der elektronischen Musikproduktion ausgelöst. Macht sich Link auf, einen neuen Coup zu landen?

Wer in letzter Zeit seine Ableton Live-basierte DAW geupdatet (aktuell: Version 9.7) oder mobile Musik-Apps genutzt hat, wird sich vielleicht über ein neues Feature gewundert haben, dass prominent in den Optionen des jeweiligen Programms auftaucht: Ableton Link! Das von der Berliner Softwareschmiede entwickelte Helferlein soll Plug-Ins, Apps und Effekte im gleichen Netzwerk synchron halten und das ohne große Vorbereitung oder zahlreiche technische Hilfsmittel.

Anzeige
Anzeige

ableton_link

Los geht’s

Das Einrichten von Ableton Link gestaltet sich für unterstützende Apps (kleiner Wermuts-Tropfen: Derzeit funktioniert Link nur mit iOS-Apps für iPad und iPhone sowie mit der DAW Live) denkbar einfach: Im Optionsmenü befindet sich eine Check-Box, mit der ihr die Synchronisation einschalten könnt. Eine stabile WLAN-Verbindung vorausgesetzt, werden hier nun auch die Anzahl weiterer Geräte aufgeführt, die sich ebenfalls in Reichweite eingewählt befinden. Diese Information zeigt euch auf Wunsch euer Apple Gerät im oberen Teil des Bildschirms an. Damit seid ihr automatisch schon im „Fluss“ des Taktes eurer Jamsession. Auf PC und Mac, für die Link ebenfalls zur Verfügung steht, sieht das Ganze etwas komplizierter aus!

ableton_live_link_einschalten

Einrichtung

Voraussetzung für den Betrieb beziehungsweise die Integration von Link ist Live ab Version 9.6. Im Programm müsst ihr in den Voreinstellungen im Reiter Link/MIDI die Option „Link Schalter zeigen“ aktivieren. Je nach Betriebssystem solltet ihr jetzt aber noch sicherstellen, dass euer Rechner im Netzwerk auch wirklich mit anderen Geräten kommunizieren kann.

macbook_tarnmodus_deaktivieren

Unter Windows müsst ihr dies in den Einstellungen zur Firewall zulassen, was je nach Konfiguration eures Rechners leicht unterschiedlich zu bewerkstelligen ist. Auch unter OS X/macOS müsst ihr ebenfalls in die Firewall eingreifen und insbesondere das Häkchen bei „Tarnmodus aktivieren“ freilassen. Wenn eure Jam-Session vorbei ist, könnt ihr diese Schutzfunktionen zur Sicherheit eures Computers natürlich wieder einschalten. Ferner sollten die richtigen Treiber für eure Audiokarte installiert sein. Auf der Link-Website werden stets die ASIO-Treiber empfohlen (das ist sowieso für die meisten Audioanwendungen ein guter Tipp). Das war’s – jetzt sind eure Apps und Geräte bereit für Link.

Kleiner Hinweis: eine Internetverbindung ist für Link nicht notwendig. Ihr könnt euch also auch in einem lokalen Netz ohne Verbindung zum Internet befinden.

Link in Action:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: