Interview zum Album Alina

Frida Gold auf Acoustic Live Tour

Frida-Gold-Andi-Piano-Klavier(Bild: René Marx)

Frida Gold waren 2017 akustisch mit Klavier und Gitarre auf Tour − statt als Quartett im Duo nur mit Sängerin Alina Süggeler und Bassist Andi Weizel. Das Programm baute auf dem Album Alina auf, welches Ende September 2016 erschien. Am 23.11.17 machten Frida Gold in dieser Besetzung in der Friedenskirche in Krefeld Station. Wir hatten dort die Möglichkeit, mit den beiden über ihre Musik zu sprechen.

Wie kam es zu der Entscheidung, eine Akustik-Tour zu starten?

Anzeige

Alina: Wir haben vor einem Jahr angefangen, wirklich wieder gemeinsam Musik zu machen, an unseren Instrumenten zu sitzen und zu schauen, was dabei passiert und wie sich das im Kern für uns anfühlt. Ich glaube, aus so einem Moment heraus, in dem wir selber davon so angetan waren, was sich da so entwickelt hat, haben wir dann gedacht, dass es schön wäre, die Leute nochmal anders und über diese Ebene mit unserer Musik in Kontakt zu bringen.

Andi: Wir haben auch im Zuge unserer letzten Tour mit der kompletten Band Mini-Konzerte in Bars gespielt. Dabei haben wir uns in manchen Städten eine Bar herausgesucht und ganz reduziert mit Akustikgitarre eine kleine Session gemacht. Das war cool und hat total Bock gemacht … auch wenn es schon sehr anstrengend war, nachdem man vorher eine ganze Show gespielt hat, nochmal in eine Bar zu gehen (lacht). Das hat uns auch den Antrieb gegeben zu sagen: »Ok, daraus machen wir was Ganzes!«

Alina: Ich glaube auch, die Entwicklung rund um dieses letzte Album, was ja von der Resonanz auch viel ruhiger war als die Alben in den Jahren davor, hat für uns irgendwie eine Zeit eingeleitet, in der wir uns rückbesinnen wollten und das auch wieder konnten. Ich hatte auch schon viel auf dem Album darüber gesprochen, und die Texte beschäftigen sich auch mit genau diesem Thema. Dann ist diese Ahnung, die ich beim Schreiben dieser Texte hatte, wo es für uns eigentlich wieder hin gehen müsste, um uns wieder anders zu finden, Wirklichkeit geworden.

Wir sind dann wieder zurück in unsere Heimat gezogen und haben einen anderen Austausch mit unserem Publikum, weil eben nicht mehr alle die kommen, die den Song aus dem Radio kennen, sondern nur noch die, die sich wirklich mit uns und unserer Musik verbunden fühlen. Das ist irgendwie ein Prozess, der uns gesundet, wo ganz viel von diesem Überbau und schon ein gewisser hysterischer Anteil wegfällt. Deshalb hatten wir im letzten Jahr die Chance, wirklich zu prüfen: Warum machen wir das, was daran gefällt uns, worin sind wir gut, und wie ist unsere Haltung, die wir teilen wollen und die eine Bedeutung hat? Das ging in dieser Zeit wirklich Hand in Hand.

“Der Text muss eine emotionale Stimmigkeit mit der Musik haben!”

Frida-Gold-Andi-Piano-Klavier
Alina spielte auf der Akustik-Tour einen Yamaha Clavinova Flügel
665 GP
(Bild: René Marx)

Ihr hattet ja einen großen kommerziellen Erfolg. War es euer Bedürfnis, daran anzuknüpfen oder das Ganze wieder zu trennen?

Wir wollten einfach die Motivation woanders finden und uns darüber im Klaren sein, dass man damals nicht angetreten ist, um diese Erfolgskurve zu nehmen, die wir genommen haben. Wir sind aus einer Dringlichkeit angetreten, weil wir das Gefühl haben: Wir können nicht anders als Musik machen! Obwohl wir uns da immer wieder gegenseitig überprüft haben und geschaut haben, ob wir das ernst meinen, was wir sagen. Aber wenn man in diesem Pop-Umfeld ist, kommt man nicht darum herum. Und klar nimmt das Einfluss, egal wie sehr man sich davon distanzieren möchte. Dieses Album hat uns eine echt ruhige Zeit verschafft, und ich bin sehr dankbar dafür, dass wir das so erleben durften!

Hat sich in diesem Zuge euer Songwriting-Prozess verändert?

Es hat sich schon was verändert. Alles, was gerade entsteht, passiert in einer ganz anderen Leichtigkeit. Auch wenn man jetzt hätte denken können: »Das letzte Album hat nicht so funktioniert, und jetzt ist der Druck noch Größer.« Aber irgendwie haben wir das Gefühl, wir fangen wieder von vorne an. Auch wieder zurück zu unseren Wurzeln zu kehren tut uns einfach gut. Wir sind wieder mitten im Ruhrgebiet, und die Mentalität, die Ehrlichkeit und das Gefestigte tun uns richtig gut. Auch die Kulisse ist eine andere.

Ich glaube auch die Art, wie ich zu Themen finde, hat sich verändert. In Berlin haben wir sehr isoliert und sehr weit oben mit weitem Blick gelebt. Da, wo wir gewohnt haben, gab es auch nicht wirklich dieses Kiez-Gefühl. Jetzt lebe ich in Bochum in einem Loft, was früher eine Hinterhofwerkstatt war. Von dort kann ich durch das Glasdach auf die Häuser davor schauen, und das ist einfach eine völlig andere Kulisse. Es ist nicht mehr diese Weite, sondern viel mehr mitten drin. Ich sag immer: »Alles was man nach vorne hin verstecken will, kippt dir nach hinten über den Balkon rüber«, dadurch bekomme ich im Hinterhof die volle Breitseite des Lebens ab. (lacht) Das ist schön und total lebendig, und nicht isoliert und abgesteckt. Wenn wir jetzt in Berlin sind, um Freunde zu treffen oder für Studiosessions, sind wir zu Gast dort und nehmen uns das an Energie, was uns die Stadt geben kann!

Frida-Gold-Andi-Piano-Klavier(Bild: René Marx)

Wie sah der Prozess davor aus? Wurde da viel vom Produzenten bestimmt?

Wir haben eigentlich immer alles selbst gemacht. Nur an Stellen, wo wir nicht weitergekommen sind, haben wir jemanden dazu geholt. Aber wir haben auch nie jemanden gesucht, der dem Ganzen Seins gibt. Wir haben immer gekuckt, wie weit kommen wir mit dem, was aus uns rauskommt. Ich habe mir manchmal Hilfe beim Texten geholt, vor allem für die Strophen. Da habe ich auch unter anderem mit Bosse geschrieben.

Wir hatten immer ein sehr klares Gefühl, dass etwas bei uns entstehen muss. Ich habe nie geglaubt, dass ich etwas besingen kann, was jemand anderem passiert, das fand ich total befremdlich. Es fällt uns auch schwer, Dinge abzugeben. Da öffnen wir uns gerade.

Schreibst du beim Texten auch direkt die Musik dazu?

Es kommt selten vor, dass ich einen Text ohne Musik oder Harmonien habe. Das geht schon Hand in Hand. Manchmal ist es aber auch so, dass Andi ein produziertes Snippet hat und wir daraus was entwickeln, ans Klavier holen und dann weiter formulieren. Der Text entsteht aber nie ohne Musik. Ich finde es gut, wenn Text auch fast einen musikalischen Part übernehmen und die Musik nur noch ergänzen kann. Ich finde es schön, wenn Text und Stimme wie ein weiteres Instrument sind. In der deutschen Sprache ist es schwierig, weil man dann sehr nah an einer zu simplen Sprache kratzt. Im Englischen fällt das nicht so auf, und da geht das einfach besser, da ist das so gedacht. Ich finde, ein Text muss eine emotionale Stimmigkeit mit der Musik haben, das muss ein Kern haben, gleich schwingen, in denselben Frequenzen.

Wisst ihr schon, in welche musikalische Richtung es in Zukunft geht?

Ja! Man kann schon sagen, dass es wieder etwas progressiver, elektronischer und auch urbaner mit einer anderen Leichtigkeit und Verspieltheit wird.

Andi: Wir sind gerade an einem Punkt, wo sich verschiedene Aspekte, Sounds und Zeilen fügen, aber man noch nicht sagen kann: »So wird es.« Aber wenn du uns fragst, dann wissen wir genau, wie es klingt.

Frida-Gold-Andi-Piano-Klavier(Bild: René Marx)

Schreibst du deine Songs am Klavier?

Alina: Genau, das ist einfach mein Instrument. Manchmal habe ich das Gefühl, dass es ein Witz ist, was ich da mache. Ich habe ja auch Klassik studiert, damals war mein Instrument Querflöte, und wenn ich jetzt spiele, frage ich mich manchmal, was ich da mache. Ich habe mir, glaube ich, abgewöhnt, mit einem theoretischen Wissen und einer Fingerfertigkeit ranzugehen. Jetzt sitz ich hier Abend für Abend mit meinen paar Akkorden, sehr wenig virtuos, das ist schon seltsam, und es funktioniert trotzdem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: