Über 50 Jahre elektronische Musik

Klaus Schulze verstorben

Quelle: Klaus Schulze-Webseite

Der Pionier der elektronische Musik Klaus Schulze ist am 26. April 2022 im Alter von 74 Jahren nach langer Krankheit und dennoch unerwartet verstorben, wie von seiner Familie mitgeteilt wurde.

Klaus Schulze wurde am 04. August 1947 in Berlin geboren. Ab den 1960er Jahren spielte er in diversen Bands, unter anderem bei Tangerine Dream, bevor er zusammen mit Manuel Göttsching und Hartmut Enke die Formation Ash Ra Tempel gründete. Schulze gilt als Mitbegründer der sogenannten “Berliner Schule” und seine Projekte aus der Hochzeit des Krautrock hatten starken Einfluss auf die Entwicklung der späteren elektronische Musik von Ambient bis Techno. Klaus Schulze ist seiner unverwechselbaren Art, Musik zu schaffen, stets treu geblieben und war dennoch auch immer offen für Neues, Innovatives und Experimentelles.

Anzeige

Sein Markenzeichen waren opulente Klangteppiche und meditative Sequenzen, die zusammen die “Schulze-Atmosphäre” ergaben, wie es liebevoll von seinen Fans genannt wurde. Insgesamt nahm er über 50 Soloalben auf, von ‚Irrlicht‘ über ‚Timewind`, ‚Mirage‘, ‚X‘ und ‚Dune‘ bis hin zu ‚Farscape‘, ‚Kontinuum‘, ‚Silhouettes‘ und zuletzt ‚Deus Arrakis‘. Dazu kamen Produktionen unter dem Pseudonym ‚Richard Wahnfried‘ und seine zahlreichen Filmmusiken sowie Kollaborationen mit Künstlern wie Arthur Brown, Ernst Fuchs, Rainer Bloss, Michael Shrieve, Pete Namlook, Marian Gold, Lisa Gerrard oder zuletzt Hans Zimmer (Oscargewinner 2022 für die unter Mitwirkung von Klaus Schulze entstandene Filmmusik von Denis Villeneuve’s ‚Dune‘).

Klaus Schulze hinterlässt eine Ehefrau, zwei erwachsene Söhne und vier Enkelkinder. Dass der Abschied nur in kleinem Kreise erfolgen wird, hat er ausdrücklich so gewünscht – seine Musik sei wichtig, seine Person nicht.

Wir möchten noch auf einige Artikel hinweisen, die in Keyboards mit und über Klaus Schulze erschienen sind: ein sehr ausführliches Interview von 2007, ein Interview aus dem Archiv über seinen Bezug zu MIDI und einen Bericht zum Synth-Werk Modularsystem, mit dem auf der Superbooth 20 eine Performance im Klaus Schulze-Stil zu sehen war.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Moog Pionier .- Klaus R.I.P.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zu Züri Peter Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren