Produkt: Keyboards Digital 03/2019
Keyboards Digital 03/2019
JAMIE CULLUM +++ 45 JAHRE YAMAHA +++ 80s-Sound heute! Synth-Pop-Legende HOWARD JONES +++ KAWAI NOVUS NV-5 – Hybrid Digitalpiano +++ Drummachine UNO DRUM – Beats für unterwegs
Externe Signale im Modularsystem bearbeiten – wie wird’s gemacht?

SynthLab – Der Traum: Multieffekt selbst gebaut Vol.5

Das Modularsystem muss nicht immer Klangerzeuger sein – als Effektgerät macht es eine ebenso gute Figur. Hier finden sich Tipps für das Anschließen von Drumcomputer, Mikro, Audiointerface und Co.

Synthlab 1-2012-1

Anzeige

Das Modularsystem als Effektgerät hat Tradition: Synthesizerspezialisten sämtlicher Dekaden, von Wendy Carlos bis Trent Reznor, schickten und schicken externe Klangquellen durch Filter, VCAs und Ringmodulatoren ihrer Synthschränke. Dank der enormen aktuellen Auswahl an geeigneten Modulen steht der wunschgerechten Gestaltung des persönlichen Traum-Multi-Effekts nichts mehr im Wege – oder doch?

In dieser SynthLab-Folge wollen wir uns mit den Tricks und Hürden bei der Integration des Modularsystems ins Studio- und Instrumenten-Setup beschäftigen.

Keyboard, Gitarre und Mikrofon

Die klangliche (Live-)Bearbeitung von Keyboard, Gitarre oder Stimme ist ebenso spannend wie das kreative „Verschrauben“ einer bestehenden Aufnahme. Aber wie verbinde ich das Instrument, das Mikro oder die Soundkarte bzw. DAW mit einem zum Effektgerät ausgebauten Modularsystem?

Input-Module: Beim Anschluss von Gitarre oder Mikrofon stellt sich folgende Problematik: Üblicherweise liegen die Audiosignalpegel innerhalb eines modernen Modularsystems in Bereichen von bis zu 10 Volt und damit um ein Vielfaches höher als Line- oder gar Instrumentensignale. Sie sind also mit der „Außenwelt“ zunächst nicht kompatibel. Wer einmal neu – gierig den Ausgang eines Oszillatormoduls direkt mit einem Mischpulteingang verbunden hat, weiß um diese Problematik.

Umgekehrt ist der Ausgangspegel eines Synthesizers, Drumcomputers oder Digitalpianos zu niedrig, um direkt von den Moduleingängen des Systems verarbeitet werden zu können. Gleiches gilt natürlich in noch weit höherem Maße für ein Gitarren- oder Mikrofonsignal. Es ist also notwendig, das externe Signal zunächst ausreichend zu verstärken, bevor es im Modularsystem bearbeitet werden kann.

Zu diesem Zweck bieten einige Hersteller geeignete Input-Module an. Je nach Hersteller und Modell bieten diese Module sämtliche Komponenten, die eine unkomplizierte Verarbeitung eines Instrumenten- bzw. Mikrofonsignals ermöglichen. Hierzu zählen entsprechende Anschlussbuchsen (6,3-mm-Klinke oder in Einzelfällen XLR für Mikrofonkabel) sowie ein Preamp mit wählbarem Verstärkungsfaktor. Einige Module bieten sogar einen integrierten Hüllkurvenfolger, der aus dem eingehenden Signal eine pegelabhängige Steuerspannung und/oder ein Triggersignal generiert, das wiederum der dynamischen Steuerung eines Synthesizer-Parameters, z. B. Filter-Cutoff, dient.

Der Ausgang: Ausgangsseitig kann man ein Modularsystem mit einem Mixer-Modul ausstatten. Es ist beispielsweise notwendig, um mehrere Oszillatorsignale intern mischen zu können. So wird der Ausgangspegel des Systems gleichzeitig auf einen „umweltverträglichen“ Line-Level abgeschwächt. Darüber hinaus besitzt ein Modularsystem üblicherweise mindestens ein VCA-Modul zur dynamischen Lautstärkesteuerung. So ein Modul hat meist einen Ausgangslautstärkeregler, der wiederum die Ausgabe eines geeigneten Line-Signals ermöglicht.

Signale aus der Konserve bearbeiten

Besonders im Studio wird immer wieder der Wunsch bestehen, Sounds aus dem Rechner im Modularsystem zu bearbeiten – eine willkommene und hoch interessante Alternative zur Arbeit mit Effekt-Plug-ins. Auch hier ist zunächst eine Pegelanpassung notwendig (s. o.).

Sind Audiointerface oder Mischpult mit symmetrierten Ausspielwegen und Eingängen versehen, sollte man sein Modularsystem ebenfalls mit den entsprechenden Anschlussmöglichkeiten ausstatten. Einige Hersteller bieten Module, die genau diesem Zweck gerecht werden. Sie desymmetrieren das Studiosignal, passen den Pegel an den Level des Modularsystems an und geben ein symmetrisches Line-Signal über XLR-Buchsen aus – die perfekte Einbindung in eine professionelle Studioumgebung ist somit gewährleistet.

Man sollte grundsätzlich keine Investition in hochwertige Kabel und Stecker scheuen. Das gilt im besonderen Maße für eine symmetrische Verkabelung. Minderwertige Komponenten und falsch verlötete Pins/Adern garantieren nerviges Brummen und unerwünschte Pegelverluste.

 


KEYBOARDS_2-2016KEYBOARDS 02/03 2016 – Modulare Welten

Die Zukunft ist patchbar! In der neuen KEYBOARDS-Ausgabe dreht sich diesmal alles um das Thema Modular Synthesizer. Dazu gibt es mit dem beiliegenden Modular Synthesizer Guide zusätzlich noch ein 16-seitiges Extra mit Infos zu den gängigen Systemen und einer umfassenden Herstellerübersicht.
Neben einem umfassenden Bericht zur neuen Messe Superbooth16, welche dieses Jahr zum ersten Mal ihre Tore in Berlin öffnete, geben wir euch in unserem Modular Synthesizer Special von KEYBOARDS einen tiefen Einblick in die aktuelle Modular-Szene. Unter Anderem stellen wir das junge und innovative Unternehmen Bastl Instruments aus Tschechien vor und werfen einen intensiven Blick auf die Wiederauflage des legendären Moog System 15. Zudem lassen wir den Synthesizer-Pionier Morton Subotnick sowie den aus Chicago stammenden Modular-Gothic-Künstler Surachai zu Wort kommen.
Mit einem Besuch bei Volker Müller im Studio für Elektronische Musik Köln tauchen wir ab in die Frühzeit der Modularen Synthese und in die Arbeitsweisen von Avantgardisten wie Karlheinz Stockhausen. Außerdem trafen wir uns mit dem Grandseigneur der Elektronischen Musik Jean-Michel Jarre um über Modular-Synthese, Live-Equipment und seine Kollaboration mit Edward Snowden zu sprechen.
Darüber hinaus besuchten wir Martin Höwner von Synthtaste in seiner exklusiven Restaurations-Werkstatt für Vintage-Synthesizer. In unserer Serie Vintage Park widmen wir uns diesmal dem aus Hawai stammenden Modular-Exoten Paia 4700.
Mit Reaktor 6 Blocks von Native Instruments befassen wir uns in der aktuellen Ausgabe unsres Magazins auch mit der Software-Seite der Modular-Synthese und den neuen damit verbundenen Möglichkeiten. Außerdem gedenken auch wir dem unvergessenen Prince Rogers Nelson mit einer exklusiven Transkription seines Klassikers Purple Rain.

>>> Hier könnt ihr die neue Keyboards 02/03 2016 versandkostenfrei bestellen. <<<<

Produkt: Keyboards Digital 04/2019
Keyboards Digital 04/2019
ANALOGUE WINTER +++ Moog Matriarch +++ Doug Carn +++ NOVATION SUMMIT – Hybrider Polysynth +++ METRONOMY – Frontmann Joe Mount +++ ERICA SYNTHS PICO SYSTEM III – Modulares Komplettpaket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren