Die Programmoberfläche von Bitwig Studio

Um viele Sounds für eine Live-Show in Echtzeit am Laptop zu verwalten, haben sich inzwischen zahlreiche Standalone-Applikationen wie Native Instruments Kontakt, Steinberg Halion oder spezialisierte Live-Umgebungen wie etwa Apple MainStage etabliert. Sind zusätzlich noch mehrspurige Playbacks, weitreichende Mixing-Optionen und Drittanbieter-Plugins gefragt, wird es allerdings schon schwieriger, alles übersichtlich unter einer Haube zu vereinen. Schauen wir also was der DAW-Neuling Bitwig zu bieten hat.

Oberfläche von Bitwig Studio

Anzeige

Die Programmoberfläche ist zwar als Einzelfenster-Design ausgelegt, ein Multi-Monitor-Support für bis zu drei Bildschirme ist optional möglich. Ein Overkill an Funktionalität ist bei Bitwig nicht zu erwarten. Als Keyboarder findet man daher sehr schnell alles, was zum Live-Spielen und Arrangieren im Homestudio braucht.

Ansicht von Bitwig Studio

 

01 Clip-Launcher oder Arrangment-View? Beides ist vorhanden und lässt sich in Bitwig sogar gleichzeitig verwenden. Sehr clever!

Playback von Bitwig Studio

02 Zieht man ein vorgefertigtes MIDI-Playback in das Projekt, verteilt Bitwig alle Parts automatisch auf einzelnen Spuren. Nur um die Instrumentierung muss man sich selbst kümmern, denn je ein Polysynth, der den gleichen Sound auf allen Spuren verwendet, macht wenig Sinn.


Spurtypen von Bitwig Studio

03 Eine Spur kann bei Bedarf sogar Audio- und MIDI-Material gleichzeitig beinhalten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren