Chartcard - Leadsheets zum Nachspielen

Chartcard-Doppel: I Dont Wanna Live Forever (Zayn/T.Swift) & Call On Me (Starley)

Und wieder gibt es zwei Hits im Doppelpack, die beide aus je vier als Vamp durchlaufenden Akkorden bestehen.

Anzeige

I Don’t Wanna Live Forever (Fifty Shades Darker) wurde als Titeltrack des angesagten Blockbusters Fifty Shades Of Grey – Gefährliche Liebe veröffentlicht, das ist schon die halbe Garantie auf eine Top-Ten Platzierung, zumal wenn er von zwei Stars im Duett gesungen wird. Zayn (ehemals One Direction) und Taylor Swift sind die beiden Protagonisten.

Die einzelnen Parts werden jeweils einmal wiederholt, nur die Bridge und der letzte Chorus B werden viermal gespielt. Der Groove ist eher Alla breve zu spielen, dann wäre als Metrum 59 bpm einzustellen. Eine kleine Anmerkung fehlt noch: An manchen Stellen kommt noch G#o als Durchgangsakkord hinzu, der zum A-Moll zurück führt. Dieser verminderte Akkord erfüllt die gleiche Funktion wie die Zwischendominante E7, die als „Ersatzakkord“ verwendet werden kann. G#o kommt, wenn er denn kommt, in der Wiederholung des Parts auf der „3u“ zum Einsatz. Der A-Moll Akkord wird im Song fast immer auf die „4u“ vorgezogen.

Eine interessante Version von Taylor Swift gibt es hier, in der sie sich auf einer akustischen Gitarre begleitet:

Mit Hilfe des Capos spielt sie in Eb-Dur die Akkorde: Cadd9 – G – Dsus2 und Em7. Um die Tonart der Original-Aufnahme zu übernehmen muss der Capo auf den fünften Bund verschoben werden.

<<Die komplette Chartcard zu den Songs findest du in unserem Shop>>

Der zweite Song Call On Me stammt von der australischen Sängerin und Songwriterin Starley. Der Song beginnt unplugged nur von der akustischen Gitarre begleitet – wichtig sind hier die abgedämpften Schläge auf den Backbeats „2“ und „4“. Ab dem Pre-Chorus findet ein Strategie-Wechsel statt und ein Synthie spielt die jeweilige Quinte des Akkordes als Basston. Alles ist klanglich sehr leicht und transparent gesetzt. Im zweiten Verse geht’s zurück zur akustischen Gitarre aber unterstützt von einer dezenten Bassdrum, die ein bisschen wie eine Cajon klingt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren