Chartcards – Leadsheets zum Nachspielen

Bye Bye Chords: Cro – Akkorde aus den Top 10

Cro, dessen Pseudonym sich aus seinem Vornamen Carlo ableitet, ist einer der erfolgreichsten deutschen Rapper und Popmusiker, seine spezielle Mischung aus Rap und Pop nennt er Raop, was zugleich auch der Titel seines ersten Longplayers ist.

Mit 25 Jahren wurde ihm die Ehre zuteil als jüngster deutscher Musiker ein MTV-Unplugged Konzert drehen und aufnehmen zu können – er tritt damit in die Fußstapfen von keinen Geringeren als den Fantastischen Vier, Max Herre oder Samy Deluxe. Das Instrumentarium bei der Aufnahme-Session ist üppig: Neben der Band kommen noch Streicher, Chorsänger und Bläser dazu, und all das hört man auch in seiner Single Auskopplung Bye Bye, die sogleich den Platz 1 der Singlecharts eroberte. Indessen ist Cro auch mit einigen Preisen wie dem Bambi und zwei Echos 2013 in den Kategorien „Newcomer national“ und „Hip Hop/Urban“ beehrt worden.

Anzeige

cro-bye-bye-cover

Im Intro des Songs dominiert ein Flügel, der durchaus auch mit einem charmanten Upright Pianosound gespielt werden könnte. Nach zwei Takten gesellen sich die Strings dazu, im Verse klinkt sich die ganze Band ein. Die HipHop- und Rap-Stilistik zeigt sich bei Cro auch in den Breaks und dem Aussetzen einzelner Instrumente in 4-taktigen Abschnitten oder längeren Parts – so pausiert zum Beispiel der Bassist im sechsten Durchgang des Verse und im Pre-Chorus muss er zusammen mit dem Drummer in Wartestellung verharren.

Apropos Break: Eine schöne Verbindung von Liedtext und Musik findet sich im vierten Durchgang der Strophe, denn hier steigt „diese Frau“ ein – für den anerkennenden Pfiff wird die erste Zählzeit des vierten Durchgangs freigehalten. Auch nach dem Chorus greift Cro auf das Stilmittel eines Breaks zurück, der nun ganztaktig ausfällt, allein die Snare spielt die Backbeats weiter.

Cro-bye-bye

Achtung: Nach den vier Takten des zweiten Chorus geht es gleich in die Bridge – danach folgt der Pre-Chorus, diesmal mit voller Besetzung. Als Schlussakkord klingt die Subdominante, die mit einer add9 aufgehübscht worden ist – und damit kommen wir zum Thema Voicings.

<<<Lade dir hier die aktuelle Chartcard zu “Bye Bye” von Cro>>> 

Ich habe die Akkorde des Intros bzw. des Verse in zwei kleinen Notenbeispielen ausnotiert und da sieht man z.B., dass der A-Akkord im Intro ohne Terz gespielt wird und dass das „a“ im zweiten Takt noch in die zweite Takthälfte übergebunden wird so dass streng genommen ein Esus4 Akkord bzw. ein Eadd4 vorliegt, wenn sich alle Töne mischen. Auch die Voicings des Pre-Chorus haben es in sich, obwohl sie in den jeweils oberen Akkordtönen gar nicht so weit auseinander liegen. Und zuguterletzt ändert Cro die Akkordfolge des letzten Pre-Chorus bzw. Chorus uns beginnt mit A-Dur und landet so bei einer I-IV-VIm-V Akkordabfolge.

Insgesamt ist der Song eine runde musikalische Sache mit einer netten Geschichte, in der man sich durchaus wiedererkennt und denkt: „Ach hätte ich damals doch bloß…“

Weitere Leadsheets von Cro findest du in KEYBOARDS 03/12: Easy und in KEYBOARDS 04/12: Du.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren