Chartcards – Leadsheets zum Nachspielen

Akkorde aus den Top 10: Ain’t Nobody (Loves Me Better) Felix Jaehn feat. Jasmine Thompson

Felix Jaehn gehört mit 21 Jahren eigentlich eher zum Nachwuchs in der deutschen Dj und Produzentenszene, aber bereits vor einem Jahre gelang ihm mit dem Remix des Hits Cheerleader (Omi) ein erster großer Erfolg. Nun hat der Spezialist für Tech-, Deep und Sunny Chill House Hand an den Funk-Soul Song Ain’t Nobody gelegt. Dieser Song wurde 1983 ursprünglich von der grandiosen Funk-und Souldiva Chaka Khan als Frontfrau der Gruppe Rufus gesungen. Die mehrfach mit Grammys ausgezeichnete Sängerin ist ein wahres Powerpaket und ist natürlich eine Hypothek für alle Coverproduzenten.

Aintnobody-Cover

Anzeige

Die erst 14 Jährige Jasmine Ying Thompson hatte den Mut diesen Song 2013 in einer Eigenproduktion auf ihrem Debütalbum zu veröffentlichen und der Song schaffte es unter die Top 50 in GB. Jasmine hatte sich bereits auf Youtube eine Fangemeinde erspielt – besonders ihre Coverversionen von Let Her Go (Passenger) und Titanum (David Guetta) fanden Beachtung. Die Kooperation mit Felix Jaehn verschaffte dem Coversong einen zeitgemäßen Sound und Groove wobei es durchaus reizvoll ist die Original- mit der Coverversion zu vergleichen: Jasmine singt zurückhaltend und eher introvertiert und verleiht so dem Song eine gewisse Coolheit.

Ain t Nobody Dm Jaehn 03b - Partitur - kurz

>> Die komplette Chartcard findest du in unserem Shop<<

Prägend ist zunächst das Marimba-Riff, später übernimmt ein Pizzicato den rhythmischen Part. Die Akkorde der Originalfassung sind geändert worden aber sie sind wiedererkennbar, so wird z.B. im Verse aus dem originalen Wechsel Dm- Dm/C ein Dm-C Wechsel. In der zweiten Strophe werden die Changes so geändert wie unter der Notenlinie angezeigt. Im Chorus auf klingt auf der jeweiligen „1“ nur eine einzelne Bassnote (d oder g). Im instrumentalen Interlude werden die Akkordwechsel des Chorus  weiter geführt, und das  ist auch der größte Unterschied zum Original – musikalisch macht das Sinn, denn die punktierten Achtel passen gut zu HipHop und House.

Noch eine kleine Besonderheit: Vor der Bridge gibt es einen Takt Pause um eine wenig Luft herauszulassen. Auch das etwas plötzliche Ende des Songs mitten in der Marimba-Figur ist eine raffinierte Arrangieridee.

 

 

Kommentare zu diesem Artikel

  1. schade, leider funktioniert der Link zum Downlaod nicht bzw. die Seite zum downloaden ist nicht verfügbar.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Eine super – fade Version des Rufus Klassikers – insbesondere stimmlich Lichtjahre von Chaka Khan entfernt – musikalisch trendy, aber ohne Spuren zu hinterlassen – folglich überflüssig.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Die Download Seite funktioniert bei mir zwar, es steht auch überall “jetzt kostenlos downloaden” aber es wird ein Preis von 1,90 angezeigt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. nix kostenlos, 1,90 € im Shop.

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Der Preis wurde nachträglich hinzugefügt. Entschuldige die Verwirrung!

      Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren