Chartcard - Leadsheets zum Nachspielen

Akkorde aus den Charts: Levina – Perfect Life

Levina wird Deutschland beim Eurovision Song Contest 2017 in Kiew vertreten. Die 22 jährige Isabella “Levina” Lueen stammt aus Bonn, gewann schon bei Jugend Musiziert und studierte an der Londoner Tech Music School Gesang und Komposition.

Mit ihrer ausdrucksstarken Stimme und mit einer positiven Ausstrahlung schaffte sie es sogar, im Finale mit zwei Songs gegen sich selbst anzutreten.

Anzeige

Die beiden Wettbewerbssongs, die von den Teilnehmern in einem jeweils auf sie zugeschnittenen Arrangement gesungen wurden, wurden bei renommierten Popsongschreibern in Auftrag gegeben. Die Ballade Wildfire wurde von Marit Larsen (If A Song Could Get Me You) und Greg Holden geschrieben, für den Siegertitel Perfect Life zeichnete das Songwriter-Trio Lindy Robbins, Lindsey Ray und Dave Bassett verantwortlich. Lindy Robbins schrieb u.a. für Jason Derulo, David Guetta, Olly Murs und Demi Lovato.

<<Die komplette Chartcard zu Perfect Life von Levina gibt es über unseren Shop>>

Einer der Höhepunkt des nationalen ESC-Entscheids war, als Conchita Wurst den ESC-Siegertitel Satellite vor der staunenden Lena präsentierte, die in der Jury war. Perfekt war die bärenstarke Liveband mit Streichern unter der Leitung von Keyboarder und Arrangeur Wolfgang Dahlheimer, der auch schon bei Stefan Raab für den guten Ton sorgte.

Natürlich kann man nicht alle Komponenten in einem Popsong neu erfinden, die Akkordfolge  entspricht  im Intro und Verse exakt der von Apologize von Justin Timberlake, das abgedämpft gespielte Gitarren-Intro erinnert an David Guetta und Sias Titanium u.s.w. – aber auch die haben ihre Inspirationsquellen gehabt. Der Song ist ein guter Popsong – ich persönlich finde es schade, dass am Schluss nicht noch eine Wendung oder Modulation kommt, die den Song noch mal puscht.

Beim Ablauf gilt es zu beachten, dass der zweite Chorus nach dem Dal Segno bis zum Kopf und dann weiter beim Kopf gespielt wird – so wird der erste Chorus verlängert. Auch der letzte Chorus übernimmt diese Verlängerung und endet auf dem C-Moll Akkord des letzten notierten Taktes.

 

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Da besteht offensichtlich eine Differenz zwischen den notierten und den im Video gespielten Akkorden. Im zweiten Viertakter sind im Video Cm und Eb vertauscht.

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Hi sjr, ist so auch korrekt! Im Chorus des Originals wechseln die Chords exakt auf diese Weise (wie auch in der Chartcard ersichtlich). Beste Grüße, Markus

      Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren