Chartcard - Leadsheets zum Nachspielen

Akkorde aus den Charts: LAUV – I Like Me Better

Lauv, alias Ari Staprans Leff, hat seinen Künstlernamen aus der Sprache seiner lettischen Vorfahren abgeleitet: Lauv bedeutet dort Löwe, und das ist sein Sternzeichen.

Anzeige
Anzeige

Lauv hat in New York Musiktechnik studiert und begann früh eigene Songs zu schreiben. Songs von ihm wurden u.a. von Cheat Codes und Demi Lovato (No Promises) veröffentlicht. Im Herbst begleitet Lauv Ed Sheeran als Support-Act auf dessen Asien Tournee.

<<Hier geht es zur kompletten Chartcard in unserem Shop!>> 

I Like Me Better besteht aus vier Akkorden, wobei der F#m-Akkord im Chorus-Vocals Part erst im vorletzten Takt auftaucht und so der Eindruck entsteht, als würde eine neue Harmonie auftauchen. Zu Beginn des Songs werden die Akkorde meist nur durch den Basston repräsentiert. Durch die kurzen Bass-Kicks bleibt der Rhythmus schön luftig, die abgedämpfte E-Gitarre sorgt mit ihrer dynamischen Spielweise für den Groove – vgl. das Notenbeispiel.

Wie bei vielen Charthits üblich wird der Chorus in einen Vocals- und in einen Instrumentalpart aufgeteilt, der aus einem einprägsamen Riff besteht – vgl. Notenbeispiel. Der zusätzliche Clou an diesem Catchy Riff ist die Klangfarbe: Wahrscheinlich wurde dieser Melodieschnippsel auf einer Violine oder Bratsche eingespielt, denn Lauv spielt neben Klavier und Gitarre auch dieses Streichinstrument.  Als studierter Studio-Techniker dürfte es ihm nicht schwergefallen sein, dem Klang diesen besonderen Charakter zu verleihen. Alles in allem ist der Song sehr geschmackvoll arrangiert, auch die Bassdrum im Chorus-Instrumental-Part trägt dazu bei, aus diesem Grunde habe ich sie im Leadsheet ausnotiert.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: