Chartcard - Leadsheets zum Nachspielen

Akkorde aus den Charts: 2U – David Guetta feat. Justin Bieber

Kollaboration ist das Zauberwort der Stunde – bei der Frage „wer gerade mit wem zusammenarbeitet“ verliert man manchmal den Überblick. Diesmal sind es David Guetta und Justin Bieber, Frankreich meets Kanada – im internationalen Musikbusiness sind die Grenzen allerdings offen.

Das zeigt sich auch an den Produktions-Standorten: Die Aufnahmen fanden in Los Angeles, Amsterdam und auf Ibiza statt.

Anzeige
Anzeige

Ach, fast hätt‘ ich’s vergessen, die US-amerikanische Reizwäschen-Firma Victoria’s Secret ist mit ihren Angels auch dabei. Voller Anerkennung wird im Netz darüber gesprochen, wie toll die Mädchen lipsyncen und posen. Offen bleibt, wer die Initiative für die Songproduktion gab. David Guetta und Justin Bieber sind beide als Songwriter involviert. Als Genre-Bezeichnung wird EDM (Electronic Dance Music), Future Bass und Tropical House genannt.

Für einen Popsong ist 2U sehr abwechslungsreich und wartet mit tollen Sounds auf, besonders im Instrumental-Part geht die Post ab. Hier kommen Vocoder und die gute alte Talkbox zum Einsatz und verschmelzen zu einem spacigen Soundgebilde. Wer es nicht kennt: Eine Talkbox ist ein Effektgerät, bei dem der Schall des Instrumentes per Schlauch in den Mundraum geführt und dort moduliert wird.

<<Hol dir die Chartcard zu 2U von David Guetta feat. Justin Bieber im Shop>>

Der Verse wird schrittweise aufgebaut, zunächst klingen die Akkorde ohne Bass, im dritten Durchgang bleibt der Bass konstant als Orgelton auf dem G# bevor in der letzten Wiederholung die Grundtöne auf dem Bass erklingen. Die ganze Zeit läuft eine pulsierende Achtel-Akkord-Synthie Figur durch, wobei der Akkord des zweiten und vierten Taktes bereits auf der „4u“ des jeweiligen voran gegangenen Taktes vorgezogen wird. Der Chorus ist eher zurückhaltend angelegt, in der Wiederholung steigert die Snare in housetypischer Verdichtung von 1/4tel- bis hin zu 1/16-tel Noten. Der energetische Höhepunkt ist dann der fast schon rockig daher kommende und soundlich üppich ausgestattete Instrumentalteil, der zwei Akkordvarianten enthält: In der Wiederholung wird statt F#6 ein Bmaj7-Akkord gespielt und der letzte F#-Akkord entfällt. Der Instrumental-Part 2 wird rhythmisch variiert bevor der Chorus als Outro den Song beschließt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: