Der Klang eurer Musik

4 Tipps für euer Sounddesign

Manchmal kann man sich regelrecht darin verlieren und die Detailarbeit dauert am Ende länger als das ganze Projekt davor: Sounddesign. Wir haben ein paar Tipps für euch, wie ihr die Suche nach dem „richtigen“ Sound noch besser gestaltet.

 

Anzeige

(Symbolbild)

 

Irgendwann den Cut machen

Ein ganz klarer Tipp für diesen Tipp: legt vorher genau fest, wann „irgendwann“ ist. Am besten schreibt ihr euch eure Vorgabe auf einen Zettel: ‚ich suche ab jetzt 10 Minuten nach dem richtigen Sound für diese Bass-Phrase‘. Selbst wenn ihr nach Ablauf der Zeit noch nicht den richtigen Sound gefunden oder programmiert habt: arbeitet erst einmal mit dem besten weiter, das ihr bis hierhin habt, damit euer weiterer kreativer Flow nicht unterbrochen wird.

 

Die Macht der Gewohnheit?

Manchmal ist es auch einfach so: ein Sound klingt nicht passend, weil er ungewohnt ist. Dann heißt es: entweder weiter suchen, oder mit dem etwas kantigen Klang weiter machen. Am Ende könnte es nämlich ganz einfach sein, dass es dieser eine Sound ist, der euren Song besonders macht.

 

Der richtige Sound zur richtigen Zeit

Für das Herumbasteln an euren Sounds gibt es oft einen ganz bestimmten Zeitpunkt: zu Beginn eurer Komposition kann es sinnvoll sein, einen bestimmten Grundcharakter festzulegen. Ein schneidiger Synth-Lead passt womöglich einfach nicht so recht in einen klassischen Blues-Song. Das Finetuning nehmt ihr am besten erst sehr spät im kreativen Prozess vor – er kostet Zeit, die vorher möglicherweise besser in die Ausgestaltung eures Songs investiert ist.

Etwas anderes ist es natürlich, wenn ihr nicht am Computer arbeitet. Dann hilft euch aber vielleicht unser nächster Tipp.

 

>> Zu unseren 5 einfachen Tipps, wie aus Presets gute Sounds werden <<

 

Immer wieder Sounds vorbereiten

Es kann manchmal ziemlich sinnvoll sein, die Arbeit an Sounds und das Songwriting voneinander zu trennen. Dann könnt ihr das Sounddesign quasi wie eine Vorbereitung sehen. Das ist gerade auch sinnvoll, wenn ihr ohne Computer arbeitet und eure Sounds schon beim Einspielen möglichst perfekt sein sollten. Dann geht es darum, die richtigen Klänge zu finden, zu verfeinern und erst im nächsten Schritt damit zu arbeiten.

 


 

Immer noch nicht genug Tipps? Über seine 12 Tricks beim Sounddesign spricht der Youtuber Andrew Huang in seinem Video. dabei geht es insbesondere darum, wie genau ihr an euren Sounds arbeiten könnt und welche Möglichkeiten ihr dabei einmal ausprobieren solltet:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: