Einfach? Komplex? Weniger? Mehr?

4 Tipps für die musikalische Entscheidungsfindung

Wenn man bedenkt, wie viele Entscheidungen während des Songwritings oder dem Musikmachen in einer Band getroffen werden müssen, ist es fast ein Wunder, dass es so viele Songs und Konzerte gibt. Wir haben 4 Tipps gesammelt, wie ihr euch Entscheiden könnt, wenn ihr doch mal zwischen zwei Möglichkeiten hängt.

 

 

01. Pro und Contra-Liste

Eine Möglichkeit, wie ihr Entscheidungen gegeneinander abwägen könnt, ist eine Liste bei der ihr auf der einen Seite alle positiven Aspekte der einen Möglichkeit und auf der anderen Seite der anderen Möglichkeit notiert. Hilft euch dieser Überblick immer noch nicht, könnt ihr einzelnen Argumenten einen Wert von 1-10 zuordnen und die “bessere” Lösung quasi “mathematisch” ausrechnen.

 

02. Prinzipien

Neben allgemeinen Prinzipien eures Tuns (wie etwa: meine Musik soll immer hochwertig produziert sein!”) macht es vor größeren Projekte Sinn, sich bestimmte Prinzipien zu überlegen. Zum beispiel: diesmal kommt nichts vom Computer. Oder: keine Kompromisse beim Mixen oder Mastern. Eure Entscheidungen könnt ihr dan guten Gewissens auf Basis dieser Prinzipien fällen.

 

03. Vorgaben

Gibt es klare Vorgaben zu eurer Musik von außen, solltet ihr diese natürlich auf jeden Fall einhalten. Merkt ihr, dass das nicht klappt, oder die Qualität eurer Projekte darunter leidet, solltet ihr noch einmal mit eurem Ansprechpartner verhandeln.

 

04. Zufall

Gerade in der Musik hat bei den ganz Großen nicht selten der Zufall entschieden – und den entscheidenden Schub für einen Song oder eine ganze Produktion gebracht. Wenn ihr mal an einem Punkt seid, an dem ihr euch einfach nicht entscheiden könnt oder wollt, werft eine Münze!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: