Tipp 1 - 8

10.000 einfache Tipps die dich beim Klavierspiel weiterbringen

(Bild: Archiv)

Kennst du das Problem, dass, wann immer du dich ans Klavier setzt um eigene Songs zu spielen oder komponieren, am Ende doch alles irgendwie gleich klingt? Immer die gleichen alten Akkorde, gleichen Skalen und gleicher Rhythmus? Hier haben wir die ersten drei einfachen Tipps, um aus dem ewigen im Kreisdrehen auszubrechen und auf neue Ideen zu kommen – im Übrigen auch häufig anwendbar auf andere Instrumente.

  1. Neue Tonarten! Beginne nicht immer mit “deiner” Tonart. Probiere es eine Sekunde, Terz, Quarte… höher oder tiefer. Dadurch, dass sich die schwarzen Tasten “verschieben”, passen die alten Gewohnheiten nicht mehr und es geschieht automatisch Unvorhergesehenes.
    Für die “Mutigen”: probiere es mit Cis-, Dis-, Fis-, Gis-Dur oder Moll. Das setzt dem Ganzen noch die Krone auf.
  2. Hörstunde einrichten! Wir hören tagtäglich Musik und das zu beinahe jeder Gelegenheit. Zum Aufstehen, am Frühstückstisch, auf dem Weg zur Arbeit/Schule/Uni, auf dem Heimweg, beim Kochen und Wäscheaufhängen, beim Abendbrot mit Freunden unterwegs und schließlich wieder zum Einschlafen. Selten achten wir dabei ganz bewusst auf Musik und verfolgen die einzelnen Instrumente – und wenn, dann ist es unsere Lieblingsband, die wir zum x-ten mal anschmeißen um endlich vom Tag “runterzukommen”. Richte dir in regelmäßigen Abständen eine Musikhörstunde ein, in der du Musik fern deiner gängigen Hörgewohnheiten hörst. Hör dir bewusst Klassik, Pop, Metal, Salsa, Blues, Klezmer, Rock, Reggae, Jazz und 1000 weitere Musikrichtungen an. Damit erweiterst du deinen musikalischen Fundus enorm, lernst neue Lieblingsbands kennen und bekommst am Ende auch für dein eigene Spiel völlig neue Ideen.
  3. Musik nachspielen!  Jeder hat seine Lieblingslieder oder manchmal auch nur Lieblingspassagen. Versuche diese – am besten nach Gehör – nachzuspielen. Das schult dein Gehör und dein musikalisches Gespür. Selbst wenn du nicht gleich beim ersten Anlauf auf die richtige Akkordreihe kommst, irgendwann hast du das AHA-Erlebnisse. Wenn du merkst, dass dir das Raushören zu einfach wird – such dir was Schwereres! Schaue dir genau an, was das Besondere an deinen frisch nachgespielten Harmonien ist oder was genau dir daran gefällt. Es wird die Situation kommen, wo du es so, oder in abgewandelter Form benutzen wirst. Tipp für Fortgeschrittene: Ein Blick in das Jazzfach kann den Horizont harmonischer Verbindungen zusätzlich stark bereichern!
  4. Perkussiv spielen! Versuche mal dein Instrument auf eine Weise zu spielen, für die es so gar nicht gedacht ist. Versuche mal dich, statt auf Akkorde oder Melodien zu konzentrieren, dich allein auf die Rhythmik zu fokussieren. Viele einzelne Tasten staccato gespielt können zusammen einen ganz ungewohnten Charakter haben. Wer will kann auch mal ein Solo mit nur den beiden Zeigefinger (und ohne Pedal) spielen. Da ergibt sich automatisch ein neuer Sound. Gitarristen können außerdem gerne auf dem Korpus herumtrommeln, Auf dem Klavier oder Keyboard macht das meistens weniger Sinn.
  5. Andere Instrumente imitieren! Jedes Instrument hat aufgrund seiner Bauart eine eigene Art, wie es sich am besten spielen lässt. Auch spielt man auf einer Gitarre einfach andere Sachen, als auf dem Klavier (z.B. durch das Einsetzen der Leersaiten). Das wird vor allem dann deutlich, wenn du mal eine Gitarre auf dem Klavier imitierst oder andersrum. Einige Sachen mögen hier schlichtweg langweilig klingen (wer spielt schon Powerchords auf dem Klavier??), andere Sachen erklingen irgendwo zwischen kreativ, witzig, interessant, experimentell. So kann man z.B. die Leersaiten einer Gitarre imitieren, die man besonders viel spielt.
  6. Mit Theorie in die Praxis! Nicht jedermanns Sache, aber die Theorie hat auf jeden Fall seine Berechtigung – schließlich sind mit ihr mehr oder weniger alle musikalischen (also zumindest die rhythmische, harmonische und melodische) Errungenschaften erklärbar! Wenn du vom Quintenzirkel oder von Ionisch Dorisch, Phrygisch, Lydisch, Mixolydisch… noch nichts gehört hast, dann ist die Theorie vielleicht dein Schlüssel für neue Klänge. Das musikalische System ist nicht an einem Wochenende erklärt, verstanden oder gar verinnerlicht, aber dennoch hilfreich, vor allem beim Komponieren oder teils auch in der Absprache mit Musikerkollegen.
  7. Neue Rhythmen: Vielleicht ist dir inzwischen bei einer deiner Hörstunden (Was?! Du weißt nicht was das ist? Sofort zurück zu Tipp Nr. 2!) ein Lied mit einem krummen Takt aufgefallen? Oft klingen diese gar nicht so schräg wie man meinen würde. Probieren mal selbst einen 5/4- oder 7/8-Takt zu jammen und orientiere dich dabei zunächst am Feeling eines bekannten Liedes und dessen Rhythmus. (Girl from Ipanema wäre ein Tipp für die Ratlosen unter euch.) Oft läuft das schon fast von alleine. Wenn nicht, oft hilft es den krummen Takt in 2er- und 3er- Gruppen zu zerlegen.
  8. Neue Harmonien entdecken: Was denkst du über C-moll 7+? Ein Akkord der bescheiden klingt und zu dem es auch keinen passenden zweiten gibt? Das sind Ausreden! Versuche eine Akkordfolge zu finden, die C-moll 7+ integriert. Tipp: wenn du mit C-moll 7+ beginnst ist es wahrscheinlich leichter.

Probiere die Tipps einmal aus und erinnere dich immer wieder daran. Bewusst haben wir hier nun erstmal nur ein paar wenige Tipps beschrieben, damit du dich auf diese umso intensiver konzentrieren kannst. Wir werden diese Liste nach und nach noch um viele weitere Anregungen und Methodenvorschläge ergänzen. Einen Großteil davon wirst du unabhängig deines Levels immer wieder anwenden können. Vielleicht hast auch du einen (Geheim-) Tipp zum Üben und Weiterkommen? Schreib ihn uns in die Kommentare.

Anzeige

Und nun viel Spaß beim Klavier spielen, Keyboard üben, Musik hören und machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren