Beatprogramming Deluxe

Was ist eigentlich … MicroRhythm?

Spätestens beim Programmieren eines Sequenzers oder beim Arbeiten mit einer DAW reicht es nicht mehr ganz, Rythmen “halt so irgendwie” spielen zu können. Spätestens in der Nachbearbeitung eurer Beats kommt es dann eben auch ein bisschen auf Theorie und das Know-How an, warum eure Drum-Spur so klingt, wie sie klingt.

Wenn es ans Programmieren von Drumsounds geht scheiden sich bei Tasteninstrumentlern ja die Geister: die einen können stundenlang herumprobieren, basteln an einzelnen Phrasen oder wählen detailliert ihre Samples aus – die andere Fraktion ist froh, wenn sie sich schnell wieder Leads, Flächen und Sinusklängen widmen darf und greift in der Not zur Drumloop.

Anzeige

 

 

Doch wem das nicht genug ist, der muss sich ein bisschen in die große Welt der Drums und Rhythmen einarbeiten – und dann geht nach kurzer Zeit auch um Spezialitäten wie den MicroRhythm. Solche Tricks und Kniffe hauchen euren Drums Lebendigkeit ein, sorgen für einen Sog oder drücken euren Beat, worauf sich dann mit den anderen Instrumenten aufbauen lässt. Was es aber nun mit MicroRhythm damit genau auf sich hat, erfahrt ihr im Video von David Bruce Composer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: