Der Vollblutmusiker war auch für Korg tätig

Sevan Gökoğlu, Keyboarder von Stefanie Heinzmann, Jan Delay, Rea Garvey verstorben

Sevan Gökoğlu, der als Keyboarder für viele bekannte Acts tätig war, ist in der Nacht auf Sonntag, 21. Juli 2019, viel zu früh verstorben. Die genaueren Umstände sind unbekannt.

Anzeige

Sevan Gökoğlu war ein Ausnahmemusiker, ob als erfahrener Session- oder als kreativer Sudiomusiker – er hatte ein besonderes Gespür für die richtigen Töne im richtigen Moment.
Er bekam erst mit 14 Jahren seine erste Klavierstunde, sein Musikstudium startete er 2005 – neun Jahre später – an der Popakademie Mannheim. Später begleitete Gökoğlu Sänger Rolf Stahlhofen oder Uwe Ochsenknecht, sprang bei Edo Zanki ein und begleitete bei „Wir Beaten Mehr“ als Keyboarder Künstler wie Xavier Naidoo, Jan Delay, Joy Denalane, Max Herre, Cassandra Steen, Adel Tawil, J-Luv, Kool Savas und andere. Auch Gregor Meyle, Jan Delay, Rea Garvey oder die Söhne Mannheims sangen schon zu seinen Akkorden. In den letzten Jahren war er Bandmitglied von Joe Whitney, Sasha und ganz aktuell Stefanie Heinzmann.

Sevan sah sich eher als „old school“-Musiker, bevorzugte zumindest im Studio Klavier, Flügel, Rhodes, Wurlitzer E-Piano, Hammondorgel oder analoge Synthesizer anstatt digitaler Klänge. Originalton Sevan: „Ich habe eine Schwäche für analoge und Vintage-Instrumente. Potis und Taster waren mir schon immer lieber als eine Computer-Maus und ein Display. Auch wenn mein Macbook soweit stabil läuft, verzichte ich aus Risikogründen auf einen Laptop auf der Bühne“. Für KORG stellte er neue Modelle vor, demonstrierte Sounds und Möglichkeiten der Instrumente. Live war er dann doch auf gute Digitalinstrumente angewiesen.

Zu seinen Vorbildern zählten Stevie Wonder, Herbie Hancock, Keith Jarrett, Chick Corea und Bands wie Earth Wind & Fire, Tower Of Power oder Jamiroquai, aber auch die ebenfalls verstorbenen Prince, Michael Jackson, Ray Charles, George Duke und Jimmy Smith, mit denen er jetzt im Musikerhimmel sicherlich eine große Session startet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren