Keys to Power!

Osaka Rising – Zwei Mann und keine Gitarren

(Bild: Dirk Heilmann)

Das Konzept von Osaka Rising ist so einfach wie ungewöhnlich: Tom Walther spielt die Drums und Stephan Janson seine Keys. Das war’s. Im Grund könnte man das Duo wegen der spärlichen Instrumentation fast übersehen − doch wehe, sie legen los, dann brennt die Bühne! Die beiden schmeißen musikalische Konversionen über Bord, befreien sich vom üblichen Gitarren-Rock und gehen ihren eigenen Weg.

Eine Rockband ohne Gitarren? Ohne Bass? Und ohne glamourös schillernde/n Frontsänger/in? Unmöglich? Offenbar nicht!

Anzeige
Anzeige

Eine Rockband, die heute noch Instrumente zerschlägt so wie einst The Who, Nirvana und Co.? Unmöglich? Ja, »unmöglich«, so könnte man das nennen.

Osaka Rising bieten in gewisser Weise eine Art Zeitreise: Verzerrte Orgeln, krachendes Schlagzeug, rustikaler Gesang erinnern an die wilden 70er. Über die Bühne verteilte Reste von Instrumenten versetzen einen in die Szenerie, die man sonst nur noch von Videos und skandalösen Zeitzeugenberichten des einstigen Establishments kennt. Aber eigentlich geht es um mehr als das: Bei Osaka Rising wird der Sound gefeiert. Ein Sound, den sich sonst für gewöhnlich Gitarristen mit der Gelassenheit eines Heroinsüchtigen an sich zerren und ungefähr auch so verteidigen. Ein Sound, der die Orgel wieder in ein neues, fast vergessenes Licht rückt. Man soll es nicht nur hören, sondern auch fühlen. Es muss dreckig sein, muss überraschen und darf niemals glattgebügelt sein! Das ist in etwa die eigentliche oberste Prämisse des Duos.

Schlagzeug und Orgel ist eine sehr ungewöhnliche Kombination. Ward ihr nicht skeptisch, dass das klingen kann?

Stephan: Gleich beim ersten Jammen sind schon Ideen entstanden, die auch später zu Songs umgebaut wurden − das war also sofort magisch. Natürlich hatten wir auch überlegt, noch andere Musiker hinzuzunehmen, aber dann war uns das zu heiß. Denn es klang ja cool, genau so, wie es war. Tom: Ein anderes Problem war auch, dass wir keine Lust mehr hatten auf Leute, die nicht denselben Antrieb haben wie wir. Zu zweit ist das viel einfacher: »Hast du Bock auf die Musik, ja oder nein? Und hast du Zeit zum Proben, ja oder nein?« Da gibt’s auch weniger zu diskutieren.

www.osakarising.de

 

This keytar has seconds to live.
Der Rest vom Schützenfest
Das Steinbach-Case ist ganz bewusst stabil gefertigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: