EUgH-Urteil im 20 Jahre alten Rechtsstreit

Neues Sampling-Urteil: Kraftwerk VS Moses Pelham

In dem schon lange andauernden Rechtsstreit zwischen Kraftwerk und Sabrina Setlur-Produzent Moses Pelham gibt es ein neues EUgH-Urteil. Es geht um eine Zwei-Sekunden-Sequenz aus dem Kraftwerk-Stück “Metall auf Metall”, die der Produzent Moses Pelham für den Song “Nur mir” von Sabrina Setlur verwendet hatte und die vom stilbildenden Kraftwerk-Album “Trans Europa Express” von 1977 stammt.

Anzeige

In einem Grundsatzurteil hat sich der EuGH für die Kulturtechnik des Samplings ausgesprochen – wenn auch nicht bedingungslos. Die Richter teilen mit, dass Sampling zwar einen Eingriff in die Rechte des Tonträgerproduzenten darstellen kann. Die Nutzung eines Audio-Fragments in nicht wiedererkennbarer Form könne aber legal sein. Allerdings wird dies wohl nicht das letzte Urteil in diesem Fall sein.

Das Urteil gibt beiden Seiten recht:

Auf den ersten Blick bestätigt das EUgH die Position von Kraftwerk. “Die Vervielfältigung eines – auch nur sehr kurzen – Audiofragments, das einem Tonträger entnommen wurde, ist grundsätzlich eine teilweise Vervielfältigung dieses Tonträgers”, die damit “unter das ausschließliche Recht das Tonträgerherstellers fällt.” Der Urheber muss also um Erlaubnis gefragt werden, egal wie lang das Sample ist.

Wenn man aber im neuen Song gar nicht hört, dass es sich um ein Sample handelt, leigt kein Diebstahl vor. “Keine Vervielfältigung liegt jedoch vor, wenn ein Nutzer in Ausübung seiner Kunstfreiheit einem Tonträger ein Audiofragment entnimmt, um es in geänderter und beim Hören nicht wiedererkennbarer Form in ein neues Werk einzufügen.”.

 

 

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Für mich ist das Sample klar erkennbar und deshalb Rechtswiedrig !

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Sehe ich auch so…aber das ist bestimmt nicht das letzte Urteil in dieser Sache…

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. kreatives samplen ist und soll frei bleiben! dies als straftat zu interpretieren ist lächerlich und ein relikt des letzten jahrtausends. trotzdem bin ich und bleibe ich ein fan von kraftwerk und finde die moses-produktion schwach.
    leute, macht musik und nicht arbeit für anwälte.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren