Weit, weit entfernt?

Futuristisch: Wohin geht die Zukunft der Musik?

Es ist ja immer so eine Sache mit Aussagen über die Zukunft: manche Prophezeihungen treten ein und manches wird sich nie bewahrheiten. Dazwischen gibt es eine ganze Menge Schattierungen. Doch wie sieht es mit dem Thema Musik aus? Ein Blick in die Glaskugel…

Für die Überlegungen zur Zukunft der Musik lohnt sich ein Blick in Bereiche, an denen aktuell schon gearbeitet wird. Der Youtuber “Said Too Much Productions” spricht dabei das Thema VR an (also virtuelle Realität) an. Dabei wird mithilfe einer Datenbrille ein räumlicher Eindruck simuliert und zum Teil auch die Bewegung des Kopfes oder anderer Körperteile in diese Simulation mit einbezogen.

Anzeige

Konkret heißt das: man sieht (und hört gegebenenfalls) etwas völlig anderes, als man ohne Brille im Raum sehen würde, in dem man sich gerade befindet. Schon aktuell gibt es verschiedenste Anwendungen, mit denen man sich Videos ansehen, Computerspiele spielen oder mit bestimmten Computersimulationen etwa im Bereich der Wissenschaft interagieren kann.

 

 

In Bezug auf das Thema Musik steckt das ganze definitiv noch in den Kinderschuhen. Klar, bei einer Technologie, die hautpsächlich aus einer (optischen) Brille besteht, rückt Audio in den Hintergrund. Das stimmt aber nur halb – denn tatsächlich gibt es längst Lösungen, die auch den Ohren einen räumlichen Eindruck in 360° vermitteln. Über solche binauralen Audioaufnahmen mithilfe eines Kunstkopfes berichteten unsere Kollegen von Sound & Recording.

 

 

Es wäre dann also vorstellbar, dass zum Beispiel Bandproben oder Konzerte stattfinden könnten, obwohl sich die Musiker an ganz unterschiedlichen Orten befinden. Gleichzeitig wird dabei ein realistischer Raumklang simuliert; denkbar wäre auch, dass man als Zuhörer dann zwischen den “virtuellen” Musiker herumlaufen kann und so manche Instrumente lauter oder direkter hört.

 

Denkbar wäre auch die Simulation eines ganzen Tonstudios, in dem bestimmte Geräte simuliert und ausprobiert werden können, bevor es dann vielleicht in ein “richtiges” Studio geht. Egal wie sich die Zukunft in diesem Bereich entwickelt – es bleibt sicherlich spannend!

 


 

Welche Ideen habt ihr für Musik in der Virtuellen Realität? Welche Anwendungen würdet ihr euch wünschen?

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Hallo!
    VR in der Musik? Ich kann nur hoffen, dass selbst Vegetarier sich eines Tages nach einem Musiker aus Fleisch und Blut sehnen, der da ganz real vor Ihnen auf der Bühne steht. Bis dahin können die Marketing Kickis ihren Kasperlknochen (Handy) vor die Augen halten.
    gruß
    TomTom

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren