Neues Album mit Klavier

Eat The Elefant von A Perfect Circle

Da wartet das World Wide Web seit nunmehr zwölf Jahren auf ein nächstes Album, und was passiert? Nicht Tool, sondern A Perfect Circle bringen ein neues Album nach sogar 14 Jahren auf den Markt. Zugegeben: Es wurde schon mit einigen Gerüchten angekündigt, aber nach all den »Dieses Jahr kommt das neue Tool-Album«-Behauptungen habe zumindest ich da erst mal nicht so viel darauf gegeben. Um ehrlich zu sein, habe ich lange Jahre mit einem neuen Album von A Perfect Circle gar nicht mehr gerechnet, doch haben sie nun tatsächlich eine − Achtung: Wortspiel auf den Titel − Mammutaufgabe bewältigt.

Anzeige

Und was interessiert uns Keyboarder das jetzt, wenn eine doch sehr klassische Gitarrenrock-Band ein neues Album veröffentlicht? Eine ganze Menge − zumindest in diesem Fall! Gitarrist James Iha stellt für einen Grand der Songs die Gitarre in die Ecke und sich hinter die Keys, viele der neuen Songs wurden am Klavier komponiert, und ab der ersten Sekunde des ersten Songs, dem Titelsong Eat The Elefant, ist das Klavier ein fester Bestandteil des neuen »A Perfect Circle«- Sounds.

Die Band um Sänger und Kopf Maynard James Keenan schafft somit einen schwierigen Spagat: Zum einen bleiben sie sich selbst und ihren Fans treu, klingen sie doch nach wie vor etwas düster, sphärisch von sanft bis − wenn inzwischen auch etwas seltener − moderat alternativ rockig und bringen gleichzeitig mit den breitvertretenen Klavier- und einigen Synthi-Sounds für A Perfect Circle eine Klangfarbe ins Spiel, die hier sonst nur sehr spärlich gesät war.

Übrigens: Was James Iha hier an den Tasten präsentiert, ist technisch gesehen ganz sicher keine Königsklasse. Vielmehr wird hier nach der Devise »Weniger ist mehr« gearbeitet und somit bewiesen, dass gute Songs nicht immer »viel« haben müssen. Eine Sache, an der sich viele Musiker, besonders auch solche fernab der Keys, eine Scheibe abschneiden können, oder?

Was fehlt noch? Genau: Die Scheiben kommen im − zugegeben − etwas eigenwilligen Cover-Art als 180g-Doppel-Vinyl und sind für etwa 25 Euro im Laden außer in Schwarz auch in Weiß oder Rot/Blau erhältlich.

www.aperfectcircle.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren