Unplugged, Stromlos, Akustisch:

7 einfache Tools für “Akustik-Keyboarder”

Im Park, im Garten eines Freundes oder einfach nur Straßenmusik: wir Keyboarder schauen beim Thema „Musizieren ohne Strom“ beziehungsweise „unplugged“ meist in die Röhre, wenn Gitarristen, Drummer oder Sänger einfach loslegen können. Nicht immer ist ein Generator oder eine Autobatterie die beste Lösung – wir haben uns einmal 7 Möglichkeiten überlegt, mit denen ihr sofort mitjammen könnt!

Band im Proberaum

1) Die Melodika

Anzeige

DER Akustik-Klassiker für Tastenvirtuosen schlechthin. Günstiger Anschaffungspreis, viel Spaß und eine Menge Möglichkeiten, über die Luft zu artikulieren. Sollte jeder Keyboarder in seinem Repertroire haben!

 

2) Das Xylophon/Glockenspiel

Je nach Größe und Bauart varriert auch der Preis und Einsatzzweck. Je nachdem wie ernsthaft ihr eure stromfreien Performances aufziehen wollt, sind die Instrumente mit Schlegel auf jeden Fall einen Blick wert. Kleine Glockenspiele sind hingegen günstiger und durchaus auch für einen Schmunzler wert.

 

3) Die App

„Hey, geschummelt!“, sagen die einen – „viel zu leise“ die anderen. Und tatsächlich taugen Apps in den seltensten Fällen zur reinen Akustik-Session ohne Verstärker. Ein paar Effekte schaffen Smartphone und Co. aber auch so – wenn Spiel- und Artikulationsgefühl via Touchscreen leider aber eher flöaten gehen.

 

4) Das Monotron

Zuggegeben: virtuose Läufe oder präzises tonales Spiel sind mit den Monotrons von Korg nicht wirklich realisierbar. Kleine Effekte und witzige Sounds könnt ihr über die (etwas leisen eingebauten Lautsprecher) trotzdem abfeuern.

>> Zu den 5 wichtigsten Zubehörartikeln für Musik im Freien <<

 

5) Das Stylophone

Mit ihren knarzenden, hellen Sounds taugt der Klassiker der Spielzeugsynthesizer allemal auch zum mitgrooven im Park oder auf der Straße. Ganz nebenbei zieht ihr so auch so manchen Blick auf euch.

 

6) Das Keyboard mit Batterie + Lautsprecher

Wer ernsthaft überlegt, ein Keyboard zu kaufen, dem wird häufig von den kleinen, niedrigpreisigen mit Lautsprecher und Batterie abgeraten. Für das Musikmachen im Freien sind genau diese Geräte aber eine wahre Bereicherung – transportabel und klangtechnisch ausreichend. Yamaha plant mit ihrer neuen Reface-Serie sogar sehr hochwertige (und dadurch auch etwas teurere) Instrumente, die ihr genau dafür nutzen könnt. Aber auch andere Hersteller wie Beispielsweise Roland oder Casio haben derartige Geräte im Angebot!

 

7) Die Anderen

Wir Keyboarder sind doch flexibel – und meist doch sowieso schon die Allrounder der Band. Wieso nicht einfach der Umstieg auf Blockflöte, Trommel, Klanghölzer oder Triangel?

Update:

“Gast Gnad” und “tastenpit” ergänzen das mögliche Repetroire durch Akkordeon, Harmonium und die Shruti-Box – die wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten 😉

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Wieso erwähnt hier keiner das Akkordeon ?

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Und wie wär’s mit (kleinem) Harmonium, Shruti-Box usw ? Es gibt ja Tasteninstrumente, die mit “selbst gepumpter” Luft und ohne Strom funktionieren 🙂

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Roland Vr09 läuft mit Batterie und kann so ziemlich alles was man für einen kleinen Gig braucht..

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Nun ja da gibt es wohl noch mehr Möglichkeiten, die sich unsere guten Keyboards-Redakteure nicht träumen lassen ! Der Tipp mit den kleinen Casios etc. ist auf jeden Fall schonmal okay, und auch ein kleines Tablet nebst optionalem Minikeyboard kostet mittlerweile nicht die Welt (wenn auch ANdroid musiktechnisch leider noch wenig zu bieten hat (Caustic, FL usw). AUf jeden Fall kann man mittels kleiner Lautstarker Bluetooth-boxen schon ordentlich Krach machen, wenn man das ganze “fest” in einen kleinen Koffer oder ähnliches vorverkabelt ist das Set auch ruckzuck einsatzbereit, und ebenso fix wieder wech wenns mal “brenzlig” wird :=))
    Ich habe mir erst jüngst ein analoges-virtuelles Liveset in einen Gitarrenkoffer reingefriemelt,
    lustigerweise auch mit Xylophon, Monotron, der Stylophon Beatbox und nem kleinen Netbook nebst Midikeyboard, da hat sogar noch ein kleiner Submixer und ein nettes kleines MultiFX von Zoom (on) noch Platz ;=))

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren