Bösendorfer to go

Yamaha P-515 – Portable Piano im Test

(Bild: Dieter Stork)

Nachdem Yamaha den Generationswechsel für die Preiswert-Modelle der hauseigenen P-Serie bereits vollzogen hat, widmet sich der Hersteller jetzt dem Serienflaggschiff. Das neue P-515 löst den Vorgänger P-255 ab. Und hat vieles von den aktuellen Clavinova-600-Homepianos geerbt.

Mit einem neuen Design, das von angeschrägten Kanten anstatt Rundungen sowie deutlich sichtbaren Lautsprecherabdeckungen geprägt ist, ist eine Verwechslung mit dem Vorgänger schon mal ausgeschlossen. Aber vor allem in Kombination mit dem ebenfalls neu gestalteten optionalen Ständer und der passenden Dreier-Pedal-Einheit ist das P-515 ein Hingucker geworden.

Anzeige

Bis auf zwei Tiefen-Zentimeter mehr haben sich die Maße gegenüber dem alten Modell kaum verändert; und doch ist das P-515 mit 22 Kilogramm (ohne Ständer) fast 5 Kilo schwerer als das P-255. Während das Gehäuse zwar stabil verarbeitet, aber weiterhin vorwiegend aus Kunststoff ist, bedingen eine andere Tastatur und ein neues Wiedergabesystem die Gewichtszunahme.

Die Anschlusssektion ist gleichgeblieben: Live-Spieler dürfen sich über MIDI-In und -Out, eine zusätzliche Sustain-Buchse neben dem Pedal-Unit- Anschluss sowie den Stereo-Line-Out freuen; das externe Netzteil dagegen hätte in dieser Preisklasse nicht sein müssen, gleichwohl ist es leider bei Portable Pianos üblich. Ansonsten gibt es zwei Kopfhörerbuchsen, USB-to-Device sowie -Host und einen Aux-In (Miniklinke). Im Gegensatz zum Vorgänger ist das P-515 darüber hinaus Bluetooth-fähig.

Kam das P-255 ehemals zu einem Listenpreis von 1.668 Euro auf den Markt, liegt der des P-515 bei 1.769 Euro. Erhältlich ist der Newcomer in schwarzer und weißer Ausführung. Im Lieferumfang sind ein Sustain-Pedal, ein Notenständer und das externe Netzteil enthalten.

Über das Bedienfeld mit 128x64-Pixel-Display ist die Bedienung erheblich komfortabler als am Vorgängermodell mit LED-Display.
Auf der Rückseite liegen alle für ein Portable Piano wichtigen Anschlüsse − auch der für das weniger praktische externe Netzteil.
Erst richtig lässig lassen sich alle Parameter über Yamahas App »Smart Pianist« in Verwendung eines iPads einstellen.

Den kompletten Testbericht findest du in der Keyboards-Ausgabe 5+6 2018. Hier versandkostenfrei bestellen. 

Hersteller/Vertrieb: Yamaha

Internet: www.yamaha.de

Preise

P-515: 1.769,− Euro
Ständer L-515: 166,− Euro
Pedaleinheit LP-1: 80,− Euro

Unsere Meinung:

+ hervorragende Flügelsounds
+ ausgezeichnete Tastatur
+ flexible Ausstattung
– externes Netzteil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: