Update des Mini-Synths

Teenage Engineering: OP-Z kann jetzt samplen!

Teenage Engineering hat dem Mini-Synth OP-Z ein OS-Update verpasst, das einen langgehegten Wusch vieler User Wirklichkeit werden lässt.

Anzeige

Der kleine Hardware-Racker, der mit Hilfe einer App programmiert werden kann, ist jetzt in der Lage zu samplen. Außerdem wurden einige Bugs beseitigt und kleinere Optimierungen vorgenommen.

Weitere Features der ca. 595,- teuren digitalen Workstation:

  • vollwertige digitale Workstation mit Synthese-Parts, Sequenzer, Effekten und Video-Ausgabe
  • 16 individuelle Spuren für verschiedene Synthese-Formen und Sampler
  • neuartiger Pattern-Sequenzer mit unendlicher Pattern-Länge und komplexen Steuermöglichkeiten pro Schritt
  • MIDI, CV, Trigger, Light und Motion Spuren
  • 160 Pattern speicherbar
  • modulare und erweiterbare Effektarchitektur
  • Ausgabe von Bildern, Videos und Animationen möglich
  • DMX-Licht-Steuerung und Sequencing (über optionales Interface, erhältlich unter Art. 245896, nicht im Lieferumfang)
  • 6-Achsen Motion Sensor
  • 51 Tasten
  • 4 hochauflösende Encoder
  • druckempfindlicher Pitch-Bender
  • Lautstärkeregler
  • integriertes Mikrofon
  • USB-C Port
  • 3,5 mm TRRS Ausgang
  • Bluetooth 5.0LE
  • iOS-Geräte können als Display an den OP-Z gekoppelt werden (iOS App kostenlos)
  • widerstandsfähiges Kunststoff-Fiberglas-Gehäuse
  • Batteriebetrieb über eingebauten Akku
  • Abmessungen: 212.5 x 57.5 x 10 mm

Teenage Engineering

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren