Produkt: Keyboards Digital 03/2019
Keyboards Digital 03/2019
JAMIE CULLUM +++ 45 JAHRE YAMAHA +++ 80s-Sound heute! Synth-Pop-Legende HOWARD JONES +++ KAWAI NOVUS NV-5 – Hybrid Digitalpiano +++ Drummachine UNO DRUM – Beats für unterwegs
Neue Minitasten-Version und Luxus-Variante des Digitalsynths

Superbooth21: ASM stellt Hydrasynth Explorer und Deluxe vor

Zur Superbooth21 präsentiert ASM aka Ashun Sound Machines zwei neue Versionen ihres erfolgreichen Hydrasynths.

Anzeige

Der preisgünstige Explorer verfügt über 37 Minitasten mit polyfonen (!) Aftertouch (eine Seltenheit bei Minitasten-Synths). Der achtstimmige Synth kann auch mit Batterien betrieben werden.

Das Hydrasynth Flaggschiff Deluxe bietet zwei Klangerzeugungs-Blöcke, die sich layern lassen und die doppelte Stimmenanzahl (16). Er ist außerdem mit einem großem Ribbon-Controller ausgestattet und verfügt über ein sechsoktaviges Keyboard mit polyfonem Aftertouch.

Hier findest du den Hydrasynth im Test

Der Hydrasynth arbeitet mit einer digitalen Klangerzeugung. Er verwendet digitale Schwingungsformen, die jedoch keine Samples oder Wavetables sind, sondern aus einzelnen digitalen Schwingung mit jeweils genau einem Durchlauf (eine Periode) bestehen – 219 an der Zahl. Allerdings können acht dieser Schwingungen als eine Überblend-Gruppe definiert werden. Damit erinnert es an den Animoog und liegt zwischen Vector-Synthese und Wavetables.

Er bietet pro Stimme 3 Oszillatoren und zwei Filter mit freiem Routing und eine reichhaltige 32-fach-Modulationsmatrix. Es gibt einen Ringmodulator, Sequencer sowie Arpeggiator. Die Oszillatoren haben außerdem den Mutator. Ob hier FM versteckt ist oder Sync oder einfach „nur“ die Animation der Waves, ist bisher noch nicht sicher zu sagen. Polyphonen Aftertouch ist außerdem an Bord.

Bei der Modulationsabteilung spart man offensichtlich nicht. Ganze 5 LFOs und ebenso viele Hüllkurvengeneratoren stehen bereit, es gibt vollständiges MIDI inklusive Thru-Buchse sowie CV/Gate-Eingänge, was für einen Digital-Synth keine Selbstverständlichkeit ist.

Der Hydrasynth wurde bisher als Desktop- (899,- €) und Keyboard-Variante (1399,- €) mit vier Oktaven Umfang angeboten. Der Explorer kostet 599,- €, die Deluxe-Version 1749,- €.

Weitere Infos findest du unter: www.ashunsoundmachines.com

 

Produkt: Keyboards Digital 02/2019
Keyboards Digital 02/2019
DIGITAL SUMMER+++DON AIREY: An den Tasten von Deep Purple+++GEWA MUSIC: Ein Blick in die Produktion+++SAMPLING VS. PHYSICAL MODELING: Die Unterschiede zwischen Konserve und Original

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren