Neue Version der Notensatz-Software mit vielen Features

Steinberg stellt Dorico 4 vor

Steinberg präsentiert eine neue Version der  Notations-Software Dorico.

Anzeige

Dorico 4 bietet u.a. einen überarbeiteten Play-Modus, einen neuen Mixer und untertützt Apples neue Macs mit M1-Prozessor. Dank des neuen Lizenzsystems (das vermutlich auch für das kommende Cubase 12 gilt), kann man Dorico auf bis zu drei verschiedenen Computern nutzen.

Die Features von Dorico 4:

  • Einfache Noteneingabe über On-Screen-Instrumente, MIDI-Keyboard oder einer anderen externen Tastatur
  • Intelligente Formatierung während der Eingabe
  • Beliebige Nummer von Sätzen oder Teilen innerhalb eines Projekts
  • Automatisches Layout von Instrumental-Parts
  • Expressive Playback-Möglichkeiten mittels integrierter Sounds und Effekte
  • Unterstützung von virtuellen Instrumenten und Effekten mit VST-3- (Mac, Windows) und Audio-Unit-Schnittstelle (iPad)
  • Überarbeiteter Key Editor, inklusive Pianorolle, Velocity-Anpassung und Editoren für stufenlose Controller
  • Anspruchsvolle Akkordsymbole sowie Notation für Percussion und Drums-Sets
  • Perfekte Darstellung von taktungebundener Musik, Taktübergreifenden Triolen und vielem mehr – ohne Workarounds
  • Angelegte Projekte sind zu macOS, Windows und iPadOS kompatibel
  • Bidirektionaler Austausch mit anderen Apps via MusicXML, MIDI, PDF, etc.

Dorico Pro 4 kostet 579,- Euro (Für Studenten und Lehrer 359,-). Finale oder Sibelius-Nutzer zahlen beim Crossgrade-Angebot 299,- Euro. Die Basis-VersionDorico Elements 4 kostet 99,99 Euro (Für Studenten und Lehrer 66,99,- Euro). Dorico SE 4 und Dorico für iPad ist kostenfrei über die Steinberg Website bzw. den App Store erhältlich.

Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren