Blue Piano

SP6 – Stage Piano von Kurzweil im Test

(Bild: Dieter Stork)

Stagepiano-Leichtgewicht! Dieses, lange Zeit als Paradoxon geltende Ideal, schien noch bis nicht vor allzu langer Zeit spätestens bei der Wahl der pflichtgemäßen Hammermechaniktastatur immer wieder ins Land der Legenden und Sagen zu entgleiten. Wie es ausschaut, liegt die Umsetzung dieses ambitionierten Unternehmens aktuell aber wieder voll im Trend und wird mit Kurzweils SP6 nun auch vom amerikanischen Kontinent aus bedient. Einschränkungsfrei?

LENA ist schuld! Dabei handelt es sich nicht um die neue Praktikantin in der Hardware-Entwicklung des von Mastermind Ray Kurzweil bereits Anfang der 80er-Jahre gegründeten Unternehmens, sondern um die neuste Prozessorarchitektur, welche der Mutterkonzern Young Chang dem SP6 in die digitalen Eingeweide pflanzte. In Kombination mit dem vom Forte übernommenen und im Direktzugriff verfügbaren, »Flash Play« genannten Hochgeschwindigkeitsspeicher soll der Neuzuwachs kurze Bootzeiten sowie eine lichtgeschwinde Performance sicherstellen. Das neuste Mitglied der Pro-Keyboard-Serie des koreanisch-amerikanischen Herstellers erweitert die Stagepiano-Reihe, die bereits Boliden wie das Forte oder Artis beinhaltet, in den finanziell magischen Preisbereich um 1.000 Euro.

Anzeige

Wesentliche Designelemente teilt das neue Stagepiano mit dem ebenfalls in diesem Jahr parallel vorgestellten Einsteigermodell SP1, während die inneren Werte eine Inspiration durch das Flaggschiffmodell Forte nicht wirklich verhehlen können.

Neben einem überschaubaren Preis will das SP6 aber auch in puncto Portabilität eine neue Tür aufstoßen. Erreicht wird das letztendlich bei rekordverdächtigen 12 kg landende Gesamtgewicht durch eine Vollkunststoffhülle mit angedeutetem Brushed-Metal-Look im Bedienfeldbereich. Letzteren hätte man sich doch besser verkniffen, denn was von einigen Metern Entfernung noch cool und edel ausschaut, mutet bei näherer Betrachtung doch ein wenig wie gewollt und nicht gekonnt an…

Den kompletten Testbericht findet ihr in der Keyboards-Ausgabe 04/2018. Hier versandkostenfrei bestellen. 

Hersteller/Vertrieb: Kurzweil / Sound Service GmbH
Internet: www.kurzweil.com
Preis:1.039,− Euro

Unsere Meinung:
+ ausgezeichnete und durchsetzungsfähige Klaviersounds
+ Gewicht
+ vorbildliches Preis/Leistungs-Verhältnis

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: