Neue Drumcomputer, die z.T. von der TR-606 inspiriert sind

Roland stellt die TR-6S, TR-06 und das TR-606-Plug-in vor

Roland präsentiert drei neue Drumcomputer, zwei davon sind Hardware-Geräte, einer ein Software-Instrument.

 

Anzeige

Die TR-6S kann als kleine Schwester der TR-8S angesehen werden. Sie ist sehr kompakt, verfügt über 6 Spuren, die typische Lauflichtprogrammierung, Realtime-Recording und läßt sich auch mit Batterien betreiben. An Bord sind 808-, 909-, 707- und 606-Kits und es gibt eine FM Engine zur Erstellung unkonventioneller Drumsounds. Via SD-Card lassen sich auch eigene Samples laden. 128 Patters lassen sich abspeichern, Features wie Sub-Steps, Flams, Step-Loops und Motion-Recording sind implementiert.

https://static.keyboards.de/wp-content/uploads/2020/10/03121647/TR-06S-r.jpg

Der zweite Drumcomputer, die TR-606 aus Rolands Boutique-Serie entspricht optisch ganz ihrem gleichnamigen Vorbild, das 1981 auf den Markt kam. Die neue Version hat allerdings eine digitale virtuell-analoge ACB-Klangerzeugung. Eine Effekt-Sektion mit Compressor,  Pan-Delay, Tape-Echo, Reverb, Flanger, Filter, Overdrive mit Saturator, Bit-Crusher und Distortion erweitern die Soundpalette.

In der Roland Cloud ist jetzt auch eine Software-Version der TR-606 (VST3, AU AAX) verfügbar. Beim TR-606 Software Rhythm Composer lassen sich Parameter wie Snappy, Tune und Decay editieren und die Sequenzen können bequem in einem aufklappbaren Menue bearbeitet werden.

Die TR-6S kostet 400,-€, die TR-606 389,- €.

Website

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren