Video

NAMM 2018: Korg Prologue “Best In Show”-Award Gewinner

Schon zwei Wochen ist es her, da war die NAMM gerade schon voll im Gange, und noch immer scheinen die Meldungen zur NAMM nicht ganz abgerissen zu sein. Der Korg prologue ist nun schon zum dritten Mal bei uns auf der Startseite ganz oben. Warum? Es ist nun das einzige Tasteninstrument und der einzige Synthesizer, der dieses Jahr einen begehrten “Best In Show”-Award gewonnen hat. 

Alle anderen Gewinner findet ihr unter: www.namm.org/nammu/industry/best-show-1

Anzeige

 

KORG präsentiert auf der NAMM 2018 den prologue, einen polyphonen Analogsynthesizer mit 16 Stimmen und 61 Tasten (prologue-16) bzw. mit 8 Stimmen und 49 Tasten (prologue-8).

Der Synth kombiniert eine analoge Klangerzeugung mit einer neu entwickelten, digitalen Multi-Engine und  DSP-basierten Effekten. Die Kombination aus zwei analogen Oszillatoren und einem digitalen Multi-Oszillator erweitert das Klangspektrum.

Durch die hohe Polyphonie und die Tasten im Standard-Format eignet sich der prologue gleichermaßen für Soundtüftler wie auch für Live-Spieler. 4 verschiedene Voice Modi (Poly, Mono, Unisono und Chord), Bi-Timbralität (Layer, Split und Crossfade) sowie der vielseitige Arpeggiator bieten viele Möglichkeiten zur Soundgestaltung. Über eine kostenlose Software lassen sich eigene Oszillatoren und Effektprogramme erstellen und im Instrument abspeichern. Der im prologue-16 integrierte L. F. Compressor mit analogem VU-Meter sorgt für druckvolle und durchsetzungsfähige Sounds. Der prologue-8 kostet 1.499,00 €, der prologue-16: 1.999,00 €.

Hier die Features des prologue

– 16-fach polyphoner Analogsynthesizer mit 61 Tasten (prologue-16)
– 8-fach polyphoner Analogsynthesizer mit 49 Tasten (prologue-8)
– 3 Oszillatoren (2 anaolog + digitale Multi-Engine mit Noise, VPM und User Oszillatoren)
– Low Pass Filter mit Resonance, Drive- und Low-Cut-Schaltungen
– L. F. Compressor mit analogem VU-Meter (prologue-16)
– 2 vollwertige EGs (ADSR)
– 4 Voice Modi
– Arpeggiator
– Hochwertige Effekte (Modulation, Master und User)
– Layer- / Split-Funktion
– 500 Soundspeicherplätze
– Erstellung eigener Oszillatoren und Effekte möglich (über externe Software)
– Stilvolles Gehäuse aus Aluminium mit Echtholz-Seitenteilen
– Made in Japan

Korg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren