Produkt: Keyboards 02/2019
Keyboards 02/2019
DIGITAL SUMMER+++DON AIREY: An den Tasten von Deep Purple+++GEWA MUSIC: Ein Blick in die Produktion+++SAMPLING VS. PHYSICAL MODELING: Die Unterschiede zwischen Konserve und Original
Kompakte Hardware für Plug-ins

Musikmesse 2019: Creamware-Comeback mit MakeProAudio Dino Park

MakeProAudio aus Köln präsentiert zur Musikmesse 2019 ein ungewöhnliches und preiswertes Hardware-Modul, das in der Lage ist, den bewährten Synth-Plug-ins von Creamware eine neue Heimat zu geben.

Anzeige

MakeProAudio-Chef Frank Hund war früher bei Creamware tätig und an der Entwicklung von Pulsar und Scope federführend beteiligt. Mit Dino Park bietet er jetzt eine DSP-Plattform als  Bausatz für  Software-Synths wie Minimax, Prodyssey und Pro12, die Analog-Legenden emulieren, und ursprünglich von Creamware entwickelt wurden. Bis zu 32 Synths sind speicherbar, weitere werden folgen. Das kompakte Dino Park-Modul gibt es in drei Darreichungsformen:

Das Dino Board ist die bloße Platine (199,- €) ohne Gehäuse.

Das Dino Park MakeKit ist ein Bausatz, der  das Dino Board, ein LC-Display, ein Gehäuse und ein Netzteil enthält (299,- €) .

Für 369,-€ gibt es das Dino Park MakeKit EX, das aus Dino Board, LC-Display, größerem Gehäuse, dem Netzteil einem Erweiterungs-Board mit mehr Anschlüssen (inkl. SPDIF und MIDI) besteht.

Verfügbar ist außerdem ein Dino Dial mit acht Encodern zur Parameter-Steuerung (69,-€).

Ab Juni soll Dino Park lieferbar sein.

MakeProAudio

 

 

Produkt: Keyboards 03/2019
Keyboards 03/2019
JAMIE CULLUM +++ 45 JAHRE YAMAHA +++ 80s-Sound heute! Synth-Pop-Legende HOWARD JONES +++ KAWAI NOVUS NV-5 – Hybrid Digitalpiano +++ Drummachine UNO DRUM – Beats für unterwegs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren