"Alt" oder gebraucht

Lohnt sich ein altes Gerät zum Musikmachen?

Auch wenn sich die mobilen Betriebssysteme Android und iOS in Sachen Musikmachen langsam annähern, dürfte Apple immer noch die Nase vorn haben. Dafür spricht das deutlich größere App-Angebot und die Unterstützung durch jede Menge Hardwarezubehör. Android steht hingegen nach wie vor für etwas günstigere (oder gar kostenlose, da häufig werbefinanzierte) Apps und gegebenenfalls günstigere Anschaffungskosten in der Hardware.

 

Anzeige

 

Doch nicht jeder will sich auch gleich ein neues Gerät leisten. Und so lohnt sich die Frage: „Tut es eigentlich auch ein altes Gerät?“.
Zunächst einmal lautet die Antwort gleich vorneweg: das kommt darauf an. Und zwar in zweierlei Hinsicht.

a) Was bedeutet eigentlich alt? Je nach Sichtweise kann schon eine nicht topaktuelle Generation als „alt“ gelten. Tatsächlich ist es aber in der Regel so, dass sich die technischen Möglichkeiten zwischen zwei Generationen eigentlich nur so wenig unterscheiden, dass das wirklich ins Gewicht fällt. Bis die neuen Hardwarespezifikationen wirklich für Apps voll ausgenutzt werden, vergehen meist einige Monate oder sogar Jahre.

Damit kommen wir zum zweiten Punkt:

b) Bei der Frage danach, ob es auch ein altes Gerät „tut“, kommt es natürlich sehr darauf an, was man damit machen möchte. Hat man ein konkretes Zubehör im Kopf, dass zum Beispiel bestimmte Voraussetzungen in Sachen Hard- und Software verlangt, ist das natürlich ein Orientierungspunkt. Geht es aber um Leistung, Bildschirmgröße, Funktionsumfang etc. muss man sich vorher erst einmal Gedanken machen, was man mit dem Gerät anstellen möchte.

Für eine Antwort auf diese Frage würde wahrscheinlich der Platz dieser Website nicht ausreichen. Deshalb lohnt es sich, vorher genau zu planen und sich zumindest folgende 3 Fragen zu stellen:

 

  1. Welche Apps müssen unbedingt laufen können?
  2. Wie viel Power braucht meine Hardware, um auch meine etwas komplexeren Audioprozesse stemmen zu können?
  3. Welche Anforderungen habe ich ferner noch an die Hardware: Klinkenanschluss, Speicherkarte, USB-Schnittstelle…

 

Außerdem hilfreich: Vergleichsvideos, bei denen ihr euch die jeweiligen Vor- und Nachteile sowie Veränderungen genauer ansehen könnt. Zum Beispiel folgendes Video, dass sich eher auf den Apple-Kosmos konzentriert:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren