Unterwegs mit dem „Song-Monster“

Korg MP10 PRO – Professional Media Player im Test

Korg, Draufsicht, Gerät USB-Eingänge

Im Preview überzeugte uns das Konzept von Korgs Vielspieler, einen Multimedia-Player zusammen mit einer Pa-Klangerzeugung und einem TC-HeliconStimmenprozessor in ein „Standalone-Gehäuse“ zu stecken. Im Test stellte sich der Korg MP10 PRO jetzt diversen Proben…

Anzeige

Bei den Pa-Keyboards schon lange ein Alleinstellungsmerkmal ist das Dual-Sequenzer-Konzept, das echte Non-Stop-Wiedergabe mit Überblendung per Crossfader ermöglicht. Dabei spielt es keine Rolle, ob man von einem MP3 zu einem MIDI-File überblendet oder zwei MIDI-Files synchron abspielt – auch der Korg MP10 Pro kann von diesen Features profitieren. Der Media Player ist robust verarbeitet und lässt sich dank des in mehreren Stufen klappbaren Handgriffs, der schräg eingerastet als Ständer fungiert, so aufstellen, dass alle Anschlüsse gut erreichbar sind. In Schräglage zum User gebracht, kann dieser das großzügige Touch-Display wunderbar einsehen.

Der Rest der Bedienoberfläche präsentiert sich aufgeräumt – man findet sich auf Anhieb gut zurecht. Technisch gesehen könnte man den Multi-Player vorsichtig als abgespeckte Modulversion von Korgs Top-Portable-Keyboard Pa2Xpro ansehen. Verzichtet hat man auf die Begleitautomatik, Recording-Funktionen für Audio- oder MIDI-Files sowie ein Sound-Editing bzw. gar Samplingfähigkeiten. Auch die Pa2Xpro-Klangerzeugung und -Effekte-Abteilung findet sich nur in reduzierter Form im MP10PRO wieder. Andererseits wartet der Player aber auch mit verschiedenen neuen Features auf, die sämtlich auf das Abspielen von großen Mengen an MIDI- und Audio-Songs ausgerichtet sind und den MP für diesen Zweck geeigneter erscheinen lassen als das Pa2Xpro: Dazu zählen flexiblere Datenbankfunktionen, exklusive Bedienelemente wie der motorisierte Crossfader und eine neue Struktur der internen Effekte.

Der MP10PRO folgt also einem ganz eigenständigen Konzept und soll mitnichten nur Keyboarder, sondern auch viele andere Musiker oder sogar DJs ansprechen. Ab Werk ist der Korg MP10 PRO mit einer 160 GB großen Festplatte ausgestattet. Zu den Anschlüssen gehören fünf USB-Schnittstellen, von denen zwei für die Verwendung von Medien und je einer für den obligatorischen PC-Anschluss, für eine PC- Tastatur und für ein mit Strom zu versorgendes Gerät, etwa eine USB-Lampe, gedacht sind. Wenig bühnenorientiert ist aber die Ausstattung des MPs mit einem externen Netzteil.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. HALLO ; ICH BIN BEGEISTER VON DEMKORG MP 10 PRO : KÖNNEN SIE MIR EINEN TIPP / RAT GEBEN ; WO ICH DIESES GERÄT KAUFEN KANN ? DANKE

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Neu gibt es das nicht mehr. Regelmäßig auf einschlägigen 2. Hand Verkaufsportalen gucken sollte aber Abhilfe schaffen.
      Lieben Gruß

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. hallo ich hätte einen zu verkaufen…
    besteht noch Interesse?

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Ich hätte am mp 10 Interesse.
      Mit freundlichen Grüßen
      Marco

      Auf diesen Kommentar antworten
    2. Ist der MPs 10 noch zu haben?
      LG
      Dieter

      Auf diesen Kommentar antworten
  3. Ich suche dringend einen funktionsfähigen MP 10 … bitte bei mir melden
    LG Claudia

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Der Regler Mikrofon-Kanal 2 ist blockiert, dadurch lässt sich die Lautstärke nicht mehr regeln… kennt sich hier jemand aus?

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: