Hybrid-Referenz

Hybridpiano KAWAI K-500 im Test

Wie essenziell der Resonanzboden für den Klang eines akustischen Pianos ist, bemerkt man gemeinhin erst richtig, wenn er unter tragischen Umständen Schaden genommen hat, denn ohne diesen Schwingungsverstärker bleibt nicht viel vom Klavierklang übrig …

Anzeige

Die Idee, neben den akustischen Schwingungen der Saiten auch andere Klänge mithilfe des Resonanzbodens zu verstärken, ist nicht wirklich neu. Die Entwicklungsabteilung im Hause Kawai hat allerdings mit der neuen, Aures benannten Hybridpiano-Generation einen weiteren Meilenstein in Richtung Perfektion passiert. Dank neuster Technologien wachsen Digital- und Akustikpiano mit den neuartigen Modellen K-300 Aures und K-500 Aures nun noch enger zusammen − und dies ist ein wirklich spannender Prozess …

Zutaten: Man nehme ein ausgezeichnetes Upright-Piano samt Stummschaltungs-Mechanik und feinauflösender Tastatursensorik, ergänze es um die Features eines Premium-Digitalpianos und präpariere den Resonanzboden mit ausgewählten neuartigen Transducern. Geheimzutat rein − aufkochen − fertig! Halt, ganz so einfach ist das Ganze dann letztlich doch nicht …

Den kompletten Test findet ihr in der Keyboards-Ausgabe 5+6 2018. Hier versandkostenfrei bestellen.

Hersteller/Vertrieb: Kawai Europa GmbH
Internet: www.kawai.de
Preise: K-300: 9.500,– Euro
K-500: 12.500,– Euro

Unsere Meinung
+ Umsetzung des Hybrid-Konzepts
+ Klang
+ Bedienung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: