Ein Test in Bildern

Fototest: Der Echo-Effekt von Live 10

Eine der Neuerungen von Live 10 ist Echo. Was der neue Effekt aus der Suite-Version der Ableton DAW kann und unsere Einschätzung erfahrt ihr im Fototest!

Ableton Live 10 ist seit einiger Zeit auf den Markt und führte unter anderem einige neue Devices ein. Neu ist dabei in der Suite-Version der Effekt Echo, den wir uns einmal genauer ansehen wollen.

Anzeige

In der Hauptansicht von Echo in Ableton Live sticht natürlich die halbkreisartige Visualisierung des Effekts ins Auge. Diese dient aber nicht nur als Anzeige - es können auch entsprechende Eingaben direkt über das Schaubild vorgenommen werden.
So ist es etwa möglich, den Delay-artigen Effekt links und rechts im Panorama jeweils unabhängig voneinander zu gestalten. Hierfür steht euch die Sektion auf der linken Seite zur Verfügung. Das sorgt für ungewöhnliche und spannende rhythmische Resultate, gerade wenn ihr stark unterschiedliche Einstellungen wählt.
Jede Parameteränderung lässt sich am Schaubild ablesen. Zudem könnt ihr den sich wiederholenden Sounds einen Reverb beimischen, der für noch mehr Räumlichkeit sorgt.
In der Modulationssektion stehen euch verschiedene Wellenformen zur Verfügung, die dem Echo-Effekt die jeweilige Charakteristik verleihen. Weitere Soundoptionen und das Feintuning können im unteren Bereich vorgenommen werden.
Die letzte Sektion ist dazu da, für den „Character“ eures Sounds zu sorgen. Hier stehen vier verschiedene Effekte zur Verfügung, wie etwa der Ducking-Effekt oder die Beimischung von Noise in euer Soundbild.
Mit an Bord sind zahlreiche Presets, die verschiedene Echo-Situationen emulieren. Hier können sich gerade Einsteiger inspirieren lassen.
Einer dieser Presets ist zum Beispiel „Set back in Space“, der auch das Filter von Echo nutzt. Beim Herumschrauben sind dabei schön weite und flächige Delays entstanden, die zusammen mit etwas Noise eine organische Soundfläche ergeben haben.

Fazit

Der neue Effekt Echo ist eine interessante Neuerung von Ableton Live 10 in der Suite-Version und sorgt für interessant verschobene Delays. Die Oberfläche ist dabei intuitiv zu bedienen – über die Modulations- und Character-Sektion lassen sich dann die eigenen Effekt-Kreationen noch einmal feintunen. Gerade das Abstimmen der einzelnen Parameter macht dabei eine Menge Spaß und lässt gleichzeitig präzises Arbeiten zu. So wird Echo zu einer guten Ergänzung der bisherigen Effekte der DAW.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: