EMS Polysynthi

1978 brachte die britische Synth-Schmiede, deren Instrumente von Acts wie Pink Floyd, Kraftwerk oder Brian Eno eingesetzt wurden, den Polysynthi heraus. Er wurde kein großer Erfolg, nur etwa 30 Stück wurden von dem ultrararen polyfonen Analog-Synth gefertigt. Bei Synth-Sammlern werden mittlerweile aber dafür fünstellige Beträge aufgerufen, obwohl er klanglich nicht mit Konkurrenten wie dem SCI Prophet 5 oder dem Oberheim OBX mithalten kann.

Anzeige

 

Der Polysynthi besitzt eine paraphone Klangerzeugung mit 2 VCOs, einem Multimode-Filter (12 dB oder 24 dB), einen VCA, zwei ADSR-Hüllkurven und zwei spannungsgesteuerte LFOs, die sich sogar gegenseitig modulieren können. Ein ungewöhnliches Feature ist das Delay, das von der Steuerspannung des Keyboards und den LFOs moduliert werden kann. Auf dem Youtube-Kanal von Doctor Mix sieht man den EMS Polysynthi in Aktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren