Jam-Session To Go

Die Top 5 Geräte für den Rucksack von Keyboards-Autor Jan Hering

Wenn man nicht gerade ein Studio direkt um die Ecke hat, muss das Equipment flexibel sein. Dafür sind Smartphone, Tablet und die zugehörigen Apps schon wirklich gut ausgelegt, auf Hardware möchte unser Autor Jan Hering trotzdem nicht verzichten. Also: (einen großen) Rucksack gepackt und alles rein, was man für die kleine Jam-Session eben so gebrauchen kann!

 

Anzeige

(Bild: Dieter Stork)

 

Korg Monotron

Mit der Monotron-Serie hat Korg die tragbaren Mini-Synths schlechthin geschaffen. Spätestens mit weiteren Effekten und einer Sampling-App in der Nähe lassen sich damit eigentlich in jeder Situation spannende Sound schwurbeln, die mal als Lead, mal als Effekt und hin und wieder auch als flächiger Sound ganz gut funktionieren. Mit Batterien und Lautsprecher muss man sich zudem keine Sorgen um eine Steckdose machen.

Hier findest du den Teenage Engineering PO-12 Rhythm bei Thomann.


Teenage Engineering PO-12 Rhythm

Der kleine Taschenrechner-Synth in der „Rhythm“-Variante ist eine Immer-Dabei-Drummaschine, mit der sich sehr gut grundsätzliche Drum-Sequenzen bauen lassen. Dabei nutze ich das Gerät mal zusammen mit dem großen Bruder OP-1, dem Rechner oder Standalone – was dank (für die Größe!) guten Lautsprechern und Batteriebetrieb überall klappt.

 

(Bild: Teenage Engineering)

Hier findest du den Teenage Engineering PO-12 Rhythm bei Thomann.


Ableton Push 2

Wenn mit dem Laptop gearbeitet werden soll, fällt meine Wahl auf das Ableton Push 2. Perfekt in die DAW Live integriert, eignet sich das Gerät zum Improvisieren, Recorden oder Produzieren. Gleichzeitig dürfte es auch den ein oder anderen harten Bühnenalltag aushalten. Zugeben muss ich allerdings auch, dass der Rucksack (spätestens mit Kabeln, Decksaver und Laptop) dann schon ganz schön voll ist.

Hier findest du den Ableton Push 2 Controller bei Thomann.


Microkorg XL+

Der Microkorg XL ist eine Variante des modernen Klassikers Microkorg. Mir haben die Sound und insbesondere der Vocoder in der XL-Variante immer etwas besser gefallen als die des kleinen Bruders. Auf der Bühne lässt sich das Gerät sehr gut für Lead-Sounds einsetzen, der Vocoder ist immer für ein paar Soundexperimente gut.

MicroKorg XL+

Hier findest du den Microkorg XL bei Thomann.


Zoom ARQ

Schon bei Erscheinen des Geräts fand ich das Konzept spannend: Mir haben es Sequenzer im Kreis insgesamt sehr angetan (da gibt es auch jede Menge gute Apps!). Die Möglichkeit, den Controller auch aus der Halterung herauszunehmen und damit zu performen macht sowohl beim Einspielen als auch potentiell auf der Bühne mobil und gibt Keyboardern die Chance, sich live etwas von ihren Instrumenten zu lösen.

Hier findest du den Zoom ARQ bei Thomann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: