Produkt: Keyboards 02/2019
Keyboards 02/2019
DIGITAL SUMMER+++DON AIREY: An den Tasten von Deep Purple+++GEWA MUSIC: Ein Blick in die Produktion+++SAMPLING VS. PHYSICAL MODELING: Die Unterschiede zwischen Konserve und Original
Erschwingliches Digitalpiano im Upright-Look

Classic Cantabile UP-1

Bei der Classic Cantabile Serie handelt es sich um die mittlerweile recht umfangreiche Instrumental-Hausmarke des Musikhauses Kirstein in Schongau.

Mit dem Classic Cantabile UP-1 stellt das Unternehmen nun sein neustes Digitalpiano-Flaggschiff zu einem ausgesprochen attraktiven Preis vor. Hinter Fertigung und Entwicklung des Modells steht im Übrigen die langjährige Erfahrung und Expertise des in Hong Kong ansässigen und international etablierten Musikinstrumentenherstellers Medeli.

Anzeige

Äußeres

Das in mattem Schwarz oder wahlweise Weiß erhältliche Piano im Upright-Look wartet mit 40 hochqualitativen Sounds gepaart mit einer graduiert gewichteten Tastatur samt Druckpunktsimulation und Ivory-Feel-Oberfläche auf. Optisch auffällig präsentiert sich vor allem die elegant umgesetzte hochglänzende Bedienpanel-Leiste oberhalb der Tastatur in welche sich mittig ein gut lesbares OLED-Display eingliedert.

Ein Stereo-Zwei-Wege-System bestehend aus je einem 30 Watt Tieftöner auf der Unterseite und einem 25 Watt Tweeter auf Ohrhöhe kümmert sich um einen raumfüllenden Sound des knapp 50 kg schweren Instruments.

Ein links unterhalb der Tastatur angebrachtes Anschlussensemble bietet zudem neben dem obligatorischen Kopfhöreranschluss (in doppelter Ausführung) einen AUX-Out sowie einen entsprechenden Eingang, welcher sich wahlweise auch mit dynamischen Mikrofonen wie etwa einem SM58 verwenden lässt. Darüber hinaus bietet die Einheit zwei USB-Anschlüsse sowohl für die Verkabelung mit einem Tablet oder PC, als auch für die Nutzung USB-basiertre Datenträger im FAT32-Format bis 128 GB.

Aufbau

Das UP-1 wird gut verpackt in einem wohldimensionierten Karton geliefert, aus welchem man das gute Stück am besten zu zweit befreien sollte. Der dreiteilige Unterbau aus Pedalleiste und Seitenteilen ist mit lediglich vier Schrauben schnell zusammengebaut. Am gewünschten Aufstellort muss dann schließlich nur noch das Oberteil aus Resonanzkasten und Tastatur aufgesetzt und mit entsprechenden Rädchenschrauben mit dem Unterteil verbunden werden. Wer bereits ein wenig Erfahrung mit den Produkten schwedischer Möbelhäuser sammeln konnte, dürfte sich somit in etwa bereits nach 20 Minuten über ein fertig montiertes Digitalpiano freuen.

Funktionelles

Bei der Konzeption des UP-1 konzentrierten sich die Entwickler abgesehen von einem ansprechenden Sound vor allen Dingen auf das augenfällig technisch Wesentliche. Neben einer großzügig ausgelegten Polyfonie von bis zu 256 Tönen bietet das Instrument 22 praxisgerechte interne Effekte aus den Bereichen Reverb und Chorus sowie eine Layer- und Splitfunktion. Schön ist auch die Möglichkeit über insgesamt sechs integrierte EQ-Presets den Gesamtsound an die eigenen räumlichen Gegebenheiten anpassen zu können.

In Ergänzung zum optionalen Anschluss eines Gesangsmikrofons bietet das UP-1 außerdem eine Aufnahmefunktion mit welcher sich sowohl Spiel als auch Gesang und das Signal des AUX-Eingangs zu einer Stereospur zusammenfassen und auf einem angeschlossenen USB-Medium ablegen lassen. Somit ist es möglich komplette Songideen und Performances unmittelbar direkt mitzuschneiden und für spätere Zwecke zu konservieren.

Mit Twinova wurde zudem noch eine besonders für den Klavierunterricht interessante Funktion integriert. Durch Aktivierung des Modus lassen sich Tastatur samt Pedal in zwei gleichwertige Hälften teilen. Abgesehen von der dadurch natürlich drastisch verkürzten Tastatur, lässt sich mittels dieses Features die Nutzung zweier Instrumente auf nur einem Digitalpiano simulieren.

Klang & Haptik

Soundtechnisch macht das UP-1 gemessen an seiner Preisklasse eine rundherum gute Figur. Vor allem die akustischen Pianos können in der Praxis punkten und vermitteln in Kombination mit dem integrierten Soundsystem eine gut umgesetzte klangliche Entsprechung des optischen Auftretens. Ergänzt werden die Multisamples zudem noch über eine DSP-gestützte Dämpferresonanz-Simulation, welche insgesamt noch für ein realistischeres Pedalspiel sorgt. Auch wenn die Stärken des Classic Cantabile deutlich in der Reproduktion besaiteter Tasteninstrumente liegt, können aber auch die übrigen Klänge, abgesehen von einigen Bläsersounds, durchweg überzeugen.

Auch die gut auf die Soundengine abgestimmte gewichtete Hammermechanik-Tastatur mit dreifacher Sensorbestückung muss sich nicht vor den Produkten der Konkurrenz verstecken. Einen ebenso guten haptischen Gesamteindruck hinterlassen aber auch die ausgesprochen solide verarbeiteten Potis und Knöpfe des UP-1.

Zum Kurs von gerade einmal 850,– Euro (aktuell sogar inklusive Klavierbank und Kopfhörer) bekommt man mit dem Classic Cantabile UP-1 von Kirstein schon ein ordentliches Gesamtpaket mit dem letztlich nicht nur Einsteiger glücklich werden dürften.

www.kirstein.de

Produkt: Keyboards 02/2019
Keyboards 02/2019
DIGITAL SUMMER+++DON AIREY: An den Tasten von Deep Purple+++GEWA MUSIC: Ein Blick in die Produktion+++SAMPLING VS. PHYSICAL MODELING: Die Unterschiede zwischen Konserve und Original

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: