Produkt: Keyboards 04/2019
Keyboards 04/2019
ANALOGUE WINTER +++ Moog Matriarch +++ Doug Carn +++ NOVATION SUMMIT – Hybrider Polysynth +++ METRONOMY – Frontmann Joe Mount +++ ERICA SYNTHS PICO SYSTEM III – Modulares Komplettpaket
Synth mit dem gewissen Tipp

Angetippt: VOLT expressive MPE-Synth-App (iPhone/iPad)

Als der MIDI-Standard MPE vor einiger Zeit vorgestellt wurde, stand alles noch ziemlich am Anfang. Der Standard läutete eine Ära neuer Controller ein, die nun in „verschiedene“ Dimensionen bedienbar waren, wie zum Beispiel das Roli Seaboard. Über MPE wurde der etwas angestaubte MIDI-Standard dazu fähig gemacht, auch Slides in die Vertikale, Druck oder Vibratos zu realisieren. Wir haben uns die App einmal ohne MPE-Controller genauer angeschaut.

 

Anzeige

Die Hauptansicht der iPad-Version der Synthie-App VOLT.
Die Hauptansicht der iPad-Version der Synthie-App VOLT.

 

Das Konzept

Mit VOLT existiert eine App, die sich ganz dieser neuen Expression verschrieben hat. Dabei stecken unter der Haube verschiedene Möglichkeiten, die App mit oder auch ohne einem entsprechenden Controller zu nutzen oder sie in ein (virtuelles) Setup einzubinden.

In der Praxis

Zuerst gestartet, sieht die App eigentlich aus, wie eine klassische Synthie-App. Im unteren Bereich des Bildschirms findet sich eine virtuelle Klaviatur, die sich in einem Extra-Menü anpassen lässt, im oberen Bereich werden Sound-Parameter gesteuert. Soweit, so gewohnt.

Die Bedienoberfläche gliedert sich in drei Bereiche: KEYS, MAIN und EFFECT:

 

In der MAIN-Ansicht habt ihr Zugriff auf alle grunsätzlichen Soundparameter. In der APP-Variante für das iPhone müsst ihr dazu zum Teil in der Horizontalen scollen.
Im KEYS-Reiter lassen sich alle MPE-Parameter einstellen. Zudem lassen sich die Anzahl der Stimmen festlegen und der Arpeggiator feintunen.
Der Effect-Reiter hält die wichtigsten Effekte bereit.

 

Mit dabei sind (je nachdem, ob ihr die Library durch in-App-Käufe erweitert) etwa 180-300 Presets. Eine Funktion haben wir bisher so aber noch nicht gesehen: ein Zufalls-Sound-Generator. Hier könnt ihr mit Fokus auf bestimmte Parameter eigene und immer wieder neue Sounds automatisch erstellen lassen. Zudem könnt ihr eure Presets auch in eurer Cloud speichern und somit geräteübergreifend synchronisieren. Ungewöhnlich!

 

Die Presetübersicht (oben) sowie EInstellungen zur virtuellen Klaviatur im unteren Bereich des Touchscreens.
Nicht genug Presets? Mit dem Preset-Randomizer steht für diesen Fall ein ungewöhnliches Tool zur Verfügung.
Über ein extra Menü lassen sich Einstellungen vornehmen. Zum Beispiel können Presets in der Cloud gespeichert und somit geräteübergreifend synchronisiert werden.

 

Naturgemäß ist es schwierig, die Sounds in einem Text zu beschreiben. Deswegen empfehlen wir euch folgende Preset-Demos zu VOLT:

 

 

Die Konnektivität ist bei Volt hoch: Die App beherrscht Ableton Link ebenso wie verschiedene MIDI-Optionen, auch über Bluetooth. Über diesen Weg oder natürlich direkt per Kabel lassen sich dann auch MPE-Controller anschließen, die die verschiedenen Parameter der KEYS-Sektion ansteuern können.

 

>> Zu unserem NEWS-Artikel zum MPE-Standard <<

 

Auch dafür habt ihr in der App die freie Wahl, welche Auswirkungen zum Beispiel ein Slide auf eurem MPE-Controller oder über den Touchscreen hat. Denn das Sliden könnt ihr übrigens auch als Touchscreen-Eingabe erledigen. Unser verwendetes iPhone X beherrschte zudem die Möglichkeit, über den ausgeübten Druck die Velocity (auch als Aftertouch) zu modulieren. Das ging auf dem iPad baubedingt natürlich nicht. Leider konnten wir die Glideparameter weder über die KEYS-Sektion belegen, als auch die Funktion an sich über den Touchscreen verwenden. Wie eingangs beschrieben verwendeten wir aber auch keinen MPE-Controller.

 

Auf dem Screen des Smartphones ist die App naturgemäß etwas schwieriger zu bedienen. Aber auch hier finden sich alle Funktionen - durch Forcetouch ist sogar eine weitere Eingabemöglichkeit vorhanden.
Auf dem Screen des Smartphones ist die App naturgemäß etwas schwieriger zu bedienen. Aber auch hier finden sich alle Funktionen – durch Forcetouch ist sogar eine weitere Eingabemöglichkeit vorhanden.

 

Fazit

Volt ist ein vom Blatt weg recht klassischer Synthie, allerdings mit ungewöhnlichem Konzept. Die Unterstützung von MPE wir alljene erfreuen, die den Standart in ihrem Setup nutzen. Alle anderen freuen sich über die Bedienmöglichkeiten der integrierten Tastatur, die auch wir für diesen Artikel genutzt haben. Mit der hohen Konnektivität und spannenden Funktionen wie dem Preset-Randomizer steckt einiges unter der Haube, das man an anderer Stelle lange suchen muss oder gar nicht erst findet.

 


 

VOLT Synth | Für iPhone & iPad | 74 MB | Version 1.4 | Entwickler: Kai Aras | Preis: 21,99€ | Es existieren In-App-Käufe

Produkt: Keyboards 03/2019
Keyboards 03/2019
JAMIE CULLUM +++ 45 JAHRE YAMAHA +++ 80s-Sound heute! Synth-Pop-Legende HOWARD JONES +++ KAWAI NOVUS NV-5 – Hybrid Digitalpiano +++ Drummachine UNO DRUM – Beats für unterwegs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren