Augen auf beim Keyboardkauf

4 Tipps für den Keyboard-Gebrauchtkauf

Als Keyboarding-Anfänger steht man häufig vor dem Problem: ein “gutes” Gerät kaufen und dafür auch mehr ausgeben, oder Geld sparen und Abstriche bei Tastatur, Soundqualität oder Funktionsumfang machen. Für viele die Lösung: der Gebrauchtkauf. Doch es gibt einiges zu beachten…

Yamaha CP4 Stage Stagepiano_01

 

Anzeige

1) Auswahl eingrenzen

Erster Schritt: welcher Hersteller, welche Preisklasse und welcher Funktionsumfang darf es denn sein? Es lässt sich besser nach Gebrauchten auf einschlägigen Websites suchen, wenn man die Fülle an Geräten eingegrenzt hat. Zudem lassen sich so schon einige Vorlieben mit einbeziehen: hat der Kumpel diese eine tolle Marke, die euch beim anspielen begeistert? Wolltet ihr eine eingebaute Aufnahmefunktion um Ideen festzuhalten?

 

2) Vergleichen

Vor dem Gebrauchtkauf solltet ihr euch einige Ratschläge und Vergleiche einholen. Redet mit anderen Keyboardern, Musiklehrern, oder Bands – und vergleicht deren Meinungen. Gerade hier lässt sich so mancher Geheimtipp einholen, oder ihr werdet überzeugt, euren momentanen Favoriten doch nicht zu kaufen.

 

3) Seriösität prüfen

Es geht um sehr viel Geld – bevor ihr ein gebrauchtes Instrument kauft, solltet ihr euch unbedingt von der Seriösität des Verkäufers überzeugen. Ihr wärt nicht die ersten, die einen Karton voller Backsteine geliefert bekommen und ihr Geld nie wieder sehen. Im besten Fall gibt es den Verkäufer viele Jahre und er hat durchgehend positive Bewertungen. Dennoch und auf Kleinanzeigenportalen sowieso: eigentlich ist eine Besichtigung und Probespielen unabdingbar.

 

4) Probespielen

Wenn ihr so weit seid, wisst ihr, welches Gerät ihr wollt und habt eventuell schon einen potentiellen Verkäufer ausgemacht. Jetzt kommt einer der wohl wichtigsten Schritte und ihr solltet euch genügend Zeit dafür nehmen: das Probespielen. Testet jede Taste, jeden Hebel oder Drehregler, fahrt die Lautstärke hoch und spielt auf unterschiedliche Arten. Reagiert alles wie es soll? “Knarzt” etwas, oder funktioniert nicht? Vielleicht werdet ihr dann mit einem anderen Instrument glücklicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.