Ab in die App

4 Tipps für den Einstieg in das Musikmachen mit Apps

Mit mehr Apps und vielen neuen technischen Möglichkeiten wird das Musikmachen mit Tablet und Smartphone immer attraktiver. Dem kommt auch entgegen, dass inzwischen selbst professionelle Ansprüche mit Apps unterwegs bedient werden können. Wir haben vier Tipps für den Einstieg für euch gesammelt!

 

Anzeige

 

01. Welche Plattform?

Eine der großen Startfragen, die ihr euch stellen solltet: wollt ihr Android von Google oder iOS von Apple nutzen. Wir haben euch in zwei Artikel vorgestellt, welche Unterschiede es zwischen den beiden Plattformen gibt. Danach richtet sich auch, welches Gerät ihr für das Musikmachen mit Apps braucht: während ihr bei Android sehr viele unterschiedliche Möglichkeiten habt, fällt beim Betriebssystem iOS die Wahl auf auf iPhone und iPad.

Ratgeber: Das richtige Smartphone oder Tablet zum Musikmachen (Android)

Ratgeber: Welches Tablet oder Smartphone brauche ich zum Musikmachen? (iOS)

 

02. Welche Musik?

Bevor es dann weiter geht, solltet ihr euch sehr grob darüber Gedanken machen, welche Musik ihr machen wollt. Akustisch? Elektronisch? Welches Genre? Oder wollt ihr stets flexibel bleiben? Je nachdem, wie ihr diese Fragen beantwortet, kommen für euch unterschiedliche Setups in Frage. Für die qualitative Aufnahme eurer Stimme oder eines externen Instruments benötigt ihr möglicherweise weiteres Zubehör. Es kann aber auch sein, dass ihr mit den Möglichkeiten eures Gerätes auskommt. Hier solltet ihr euch unbedingt vorher informieren.

 

03. Welche Apps?

Auch für diese Frage können wir euch folgende Artikel an’s Herz legen: die Übersicht der Musikapps für iPhone und iPad sowie unsere jeweilige TOP 10 für Android und Apples iPhone und iPad.

 

04. Und jetzt?

Habt ihr die vorangegangenen Fragen beantwortet und für euch eine Lösung gefunden, heißt es: ausprobieren! Geräte wollen getestet, Apps ausprobiert und Spieltechniken verfeinert werden. Mit der Zeit werdet ihr die Eigenheiten eurer Geräte und Apps kennenlernen und möglicherweise ergänzen, was euch noch fehlt. Auf diesem Weg solltet ihr ein Auge auf unsere Kategorie zu den Musikapps offen halten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: