4 Tipps für das Musikmachen unter Zeitdruck

Das Phänomen ist bei Musikerinnen und Musikern nicht selten und sorgt so manches mal für eine kreative Blockade: Zeitdruck. Wenn dann die Aufregung und Hektik vor einem Auftritt oder im Studio zu groß wird, haben wir vier Tipps für euch, was ihr in der entsprechenden Situation tun könnt!

Anzeige

 

Vor einem Gig

Ihr habt wochenlang vor eurem großen Auftritt geübt, doch kurz vorher merkt ihr: das wird alles ziemlich knapp, Songs müssen noch geübt werden und die Setlist ist auch noch nicht durchgesprochen. Wie eigentlich immer bei Zeitrdruck kann es helfen, euch zu strukturieren. Stellt euch dabei (auch als Band) die Fragen: worauf kommt es bei unserem Projekt im Kern an? Wie viel Zeit bleibt uns, diese Punkte anzugehen? Und was wäre, wenn es nicht rechtzeitig klappt? Wenn ihr euch diese Fragen beantworten könnt, seid ihr schon einen großen Schritt weiter.

 

Während der Albumproduktion

Es kann verschiedene Gründe geben, bei der Erstellung eines Albums im Homestudio in Zeitnot zu geraten: Musiker sollen auf einen Track einspielen, der noch nicht fertig ist oder es wurde bereits ein Abgabedatum für das Werk kommuniziert sind nur zwei davon. Auch hier heißt es in der Regel: Ruhe bewahren und analysieren, wass in der knappen Zeit noch geht. Manchmal lassen sich Termine verschieben oder der Gitarrist spielt seine Parts eben auf einen unfertigen Song ein. Manchmal hilft es, bei der langen Phase einer Albumproduktion die Dinge auch etwas lockerer zu sehen.

 

Bei einer Bandprobe

Solange es nicht die große Generalprobe ist und ihr vor allem in Zeitnot seid, weil sich ein Mitglied verspätet hat oder das Klinkenkabel schon zum dritten Mal ausgetauscht werden musste: die nächste Bandprobe kommt bestimmt, bei der ihr wieder genügend Zeit haben werdet. Merkt ihr, dass euer Zeitproblem aber längere Zeit aus einem bestimmten Grund besteht, solltet ihr eine Lösung finden. Wer könnte länger bei der Probe bleiben? Können Extraschichten eingeplant werden?

 

Im Studio

Über das Homestudio haben wir oben schon ein paar Worte verloren, doch wie sieht es in einem Studio aus, das ihr für euer Solo-Projekt oder eure Band gemietet habt und für eure dort verbrachte Zeit bezahlen müsst? Hier ist Vorbereitung das sprichwörtliche A und O: übt schwierige Part noch einmal ausgiebig, macht euch vorher noch einmal Gedanken, welche Songs ihr wie aufnehmen wollt und bereitet eure Instrumente entsprechend vor – damit beugt ihr Zeitnot eigentlich am besten vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren