Mobile-Mania - Teil 1

Die besten Musikapps fürs iPad

Als Apple vor einigen Jahren das iPad vorstellten, ahnte kaum einer welchen großen Einfluss die neue Gerätekategorie „Tablet“ einmal wirklich haben würde. Doch auch wir Musiker haben so manches Tool zur Auswahl, dass uns mehr als nur den Alltag erleichtern kann. Wir stellen euch hier – regelmässig aktualisiert – die besten Musik-Apps für das Apple-Gerät vor!

Stand: 05.Mai.2016

 

1) Loopy HD

Einsprechen, aufnehmen, abspielen. Das sind die Kernkompetenzen dieses spannendes Loopers – und obwohl der Funktionsumfang eher spärlich ausfällt macht das Teil richtig Spaß. Auf runden Spuren habt ihr die Möglichkeit zu schneiden, mixen und natürlich – wer hätte es gedacht – zu loopen. Eine klare Empfehlung, für alle Groover, Experimentierfreudigen und Liebhaber von Klangschleifen.

 

2) iMachine 2

Eines der Produktionstools zum Mitnehmen. Hier findet ihr alles, was ihr zum Beatmachen braucht. Kleines Manko: Insgesamt stehen euch nur vier Spuren zum Recorden zur Verfügung. Das Limitiert zwar – kann aber ein Schub für mehr Kreativität sein!

 

3) djay 2

Wieder ebenfalls ein echter Klassiker. Wer mobil und spontan den DJ mimen möchte, bekommt mit djay 2 eine App an die Hand, die kaum Wünsche offenlässt. Natürlich fehlen „echte“ Turntables, Fader und Co – es finden sich aber dennoch alle Funktionen einer „echten“ großen DJ-Software für Laptops und PCs. Die App gibt es regelmässig im Angebot – Preise vergleichen lohnt sich also.

 

4) Firo

Songwriting-Tool, dass sich auf die einfachsten Funktionen beschränkt, und dennoch sehr viele Möglichkeiten bietet: zahlreiche Brot-und-Butter-Sounds, 4 Aufnahmespuren, gute Eingabemöglichkeiten für Akkorde. Mit Firo seid ihr auch unterwegs in der Lage, eure Ideen festzuhalten!

 

5) Patterning Drum Machine

Ungewöhnliche Sequenzing-App, bei der alles auf Kreise und guten Sound hinausläuft. Zahlreiche Effekt- und Mixingoptionen, sowie die Möglichkeit eure eigenen Samples zu importieren machen Patterning zu einem Anwärter auf die ganz forderen Plätze, wenn es um Beatprogramming und Sequenzing geht.

 

6) Better Ears

Mit rund 15€ ist diese App zwar nicht gerade günstig – aber umso mächtiger, wenn es darum geht sein musikalisches Gehör zu schärfen und regelmässig abzufragen. Neben einfachen Übungen zur Tonleiterbestimmung gibt es sehr viele Funktionen, um Theorie und Praxis miteinander zu verbinden. Wer einen guten Gehör- unt Theorietrainer sucht: hier habt ihr ihn!

Better Ears

 

7) Pro Chords

Diese App schlägt euch passende Akkorde vor. Nicht wirklich viel mehr – aber auch nicht weniger. Und das kann sie wirklich gut. Ihr wählt einen Dreiklang, mit dem ihr Arbeiten wollt – Pro Chords empfiehlt auch anhand eines Algorithmuses, was dazu passen könnte. Dabei lassen sich die einzelnen Dreiklänge selbst anpassen, verändern, speichern und sogar als Song aufnehmen. So habt ihr unterwegs die Möglichkeiten, an Songideen zu arbeiten.

 

8) Sampletank 2.0 Workstation/Soundlibrary

Professionelle und hochwertige Sounds für unterwegs? Dann ist Sampletank die erste Wahl. Dabei ist die App eher Soundlibrary als Workstation, erfüllt aber einfachere Aufgaben in diesem Bereich. Dennoch ist die App für alle, die realistische und natürliche Sound auf ihrem iPad spielen wollen ein Muss!

 

9) Pacemaker

Vielleicht schon kein Geheimtipp mehr, aber wenn ihr auf einer Party mit eurem Gerät Musik abspielen wollt, unerlässlich. Übergänge, Timinganpassungen, Effekte – alles kein Problem. Hinzu kommt eine hervorragende Einbindung für den Streamingdienst Spotify, mit dem ihr eure (Offline-)Playlists in feurige DJ-Abende verwandeln könnt. Einziger Wehrmutstropfen: für die tollen Filter und Effekte wird ein recht hoher Preis aufgerufen. Die App an sich ist allerdings kostenlos.

 

10) Animoog

Ein guter Synthesizer für unterwegs von Moog, der seinen Hardware-Brüdern in quasi nichts nachsteht. Übersichtliche Bedienung, organische Modulation und ausergewöhnliche Sounds. Mit dem Synthie für das iPad (und auch iPhone) könnt ihr eigentlich nichts falsch machen!

 

Ehemalige Top 10: OnSong, Songwriter’s Pad

Welche Apps dürfen für euch in dieser Aufzählung nicht fehlen? Schreibt uns in die Kommentare!

15 Kommentare zu “Die besten Musikapps fürs iPad”
    • Mario Möller

      OnSong habe ich mittlerweile seit gut 3 Jahren im Einsatz und muss sagen: Absolut Genial! Über InApp Käufe kann man sogar Midi anbinden, Akkorde anzeigen lassen von: Gitarre, Piano, 4 und 5 String Bass, Ukulele, Banjo und Mandoliene. Verarbeitet *.txt. *.pdf und *.doc Dateien. Ich selber arbeite nur mit *.txt Dateien da man hier Notizen einfügen kann. Akkorde die im Song gespielt werden sollen kann man über eckige Klammern im Text einfügen und diese erscheinen dann über den Wort wo ein wechsel erfolgen soll. Also ABSOLUT zu empfehlen!

      Antworten
  1. Werner Mohrlok

    Habt Ihr schon mal das iSymphonic Orchestra angehört? Zwar nicht „billig“ aber saugut.

    Antworten
  2. Ich nutze den Setlist Maker für Noten und Leadsheets zu verwalten. Der kann außerdem auch transponieren!
    Anytune ist zum raushören super, ist ein slowdowner mit super Qualität! Alternativ ist MimiCopy auch sehr gut.
    Mit irealb kann man leadsheets schreiben, Übeplaybacks erstellen und auf ein großes Forum zurückgreifen, in dem meist gute Sheets angeboten werden.
    Read Rhythm ist genial, wenn man rhythmisch besser werden will.

    Antworten
  3. songwriters pad ist nun wirklich der grösste anzunehmende schwachsinn, trust me, superumständlich zu bedienen, schlecht programmiert mit dauernden darstellungsproblemen (textteile weg) und die interssanten funktionen bringens nur für englisch-texter, grober unfug, sowas hier zu empfehlen!

    Antworten
  4. Ich suche schon lange eine „digitale Notenmappe“, also so was wie „Set List Maker“, „On Song“ was man auf der Bühne verwenden kann und folgendes können sollte:
    – Bedienung über Bluetooth Fußschalter
    – Vernetzen der iPads der ganzen Band
    – Wenn ein MasteriPad den Song aufruft sollen alle anderen iPads auch den Song aufrufen, aber es sollte jeder Musiker seine eigenen Leadsheets/Noten angezeigt bekommen, also z.B. der Saxophonist seine Saxnoten, der Sänger den Text mit Akkorden und der Pianist die Piano Noten usw..
    – Anzeige des nächsten Songs, während der aktuelle noch läuft (z.B. in einem eigenen Fenster am oberen rechten Bildschirmrand, damit sich die Musiker bereits auf den nächsten Song einstellen können.
    – während der Songs müsste jeder Musiker an seinem eigenen Gerät die Noten weiterschalten können (weil der Sänger z.B. nur 1 Seite hat, während der Keyboarder möglicherweise 8 Seiten vom selben Song hat)
    Gibt es sowas? Oder gibt es Testberichte dazu?
    Vielen Dank!

    Antworten
    • André köhn

      Ja das gibt es. Songbook Pro von Baumsoftware. Teuer aber das profitool schlechthin. Kann alles was du aufgezählt hast, incl. Bluetooth und Bandvernetzung. Habe es selbst und zahlreiche meiner Kollegen. MfG André

      Antworten
    • Also ich benutze für die gesamte Band „Songbook +“ seit 2-Jahren. Deine angesprochenen Möglichkeiten nutzen wir damit ebenfalls.

      Antworten
  5. Hallo.
    Ich/wir verwende/n Unreal Book – ist zwar nicht ganz so komfortabel wie On Song aber trotzdem auch gute Features wie z. B. eine Master-bzw. Slaveumschaltung, Midibedienung etc. …
    Einfach mal testen…

    Antworten
  6. LuisXXIX

    Hi Didi!

    Versuchs mal mit Calypso Score. ist von der Bedienung her etwas gewöhnungsbedürftig, aber ich nutze es inzwischen sehr gern. Viele der von dir gewünschten Funktionen sind bereits drin oder in Planung.

    Viel Erfolg!

    Antworten
  7. ForScore, für mich und viele Kollegen die beste App für die Bühne. PDFs, Setlisten, Noten mit Midi und/oder MP3s verbinden etc. PDFs editieren, markieren mit Buntstift, Seitenreihenfolge ändern und vieles mehr.

    Antworten
  8. Hi! Wir verwenden den Playbacks123 Player seit Jahren erfolgreich. Neben dem Moderationsmodus (wartet auf „Play“ bevor der Song abgespielt wird) sind auch all unsere Texte mit an Bord des iPads. Diese werden automatisch angezeigt und bei Bedarf auch gescrollt. Das Programm läuft sehr stabil und hat wiklich tolle Features. ist zwar optisch nicht so schick und elegant wie mach anderes Programm, funktioniert aber und erfüllt seinen Zweck! DAS sollte eigentlich jeder der mit Backing Tracks oder Playbacks arbeitet auf dem iPad haben.

    Antworten
  9. Hallo

    Ich suche eine App, in welcher schon viele Music Styles drin sind und ich diese anwählen kann, um einfache Playbacks zu erstellen: A/B/Refrain, etc. vielleicht sogar mit Variationen. Eigentlich was ein Korg Pa900 oder Yamaha PSR S950 so kann.

    Antworten
  10. Gibt es neue gute Piano-Sample-Libraries? Die einzigen guten die ich kenne sind
    1. Korg Module Ivory Mobile Grand
    2. und iGrand

    … und die sind leider beide nicht sooo gut.
    Toll wäre natürlich etwas in der Liga von ViLabs (Ravenscroft) oder Omnispheres Keyscape auf der ios Plattform zu sehen. Ist klar, Speicher ist geringer, aber ein paar Gigs kann ein Piano meinetwegen auch auf dem iPad haben.

    Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: